Newsticker

Top-General der US-Armee überprüft Sicherheitslage in Afghanistan

Der Chef der US-Streitkräfte, Joe Dunford, ist zu einem Inspektionsbesuch in Afghanistan eingetroffen. Er wolle sich mit einer Reise durch das Land einen Überblick über die Konflikte und die Umsetzung der neuen Strategie des US-Militärs verschaffen, teilte das US-Verteidigungsministerium am späten Montagabend (Ortszeit) mit.
Top-General der US-Armee überprüft Sicherheitslage in Afghanistan Quelle: Reuters

Die USA haben ihren Kriegseinsatz in Afghanistan verstärkt; gleichzeitig gibt es Bestrebungen Kabuls, Friedensverhandlungen mit den radikalislamischen Taliban zu führen. US-Präsident Donald Trump hatte im August wegen der immer intensiveren Angriffe der Taliban eine neue Afghanistanstrategie eingeleitet, die die Entsendung von tausenden zusätzlichen Soldaten sowie sehr viel mehr Luftangriffe vorsieht. Vor einer Woche hatte US-Verteidigungsminister Jim Mattis Afghanistan besucht, um die Umsetzung dieser neuen Taktik zu begutachten und in Gesprächen mit Vertretern des Landes und der Nato über Friedensgespräche zu beraten. In Afghanistan sind offiziell 11.000 US-Soldaten stationiert. (dpa)

Mehr zum ThemaAfghanistan: Sieg der USA wäre es, Taliban an den Verhandlungstisch zu zwingen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.