Newsticker

Autoindustrie: Brexit bringt CO2-Ziele für 2021 in Gefahr

Europas Autohersteller könnten nach Darstellung ihres Verbands Acea wegen des Brexits ihre Klimaziele für 2021 verfehlen. Würden die umweltfreundlichen Autos in Großbritannien nach dem EU-Austritt 2019 aus der bisher gemeinsam für alle 28 EU-Länder geführten Statistik herausgerechnet, hätte dies "erhebliche Auswirkungen", erklärte Acea am Montag in Brüssel.
Autoindustrie: Brexit bringt CO2-Ziele für 2021 in Gefahr Quelle: www.globallookpress.com

Die Autobauer müssen bis 2021 im Schnitt ihrer Flotte bei Neuwagen einen Wert von nur noch 95 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer erreichen. Wird das Ziel verfehlt, werden 95 Euro Strafe pro Gramm und Auto fällig. Nach Darstellung von Acea hat Großbritannien einen besonders hohen Anteil an umweltfreundlichen Neuwagen. So würden dort 16 Prozent aller in der EU verkauften E-Autos und 31 Prozent aller teilweise mit Strom betriebenen Hybride zugelassen. Fielen diese aus den auf ganz Europa berechneten Fahrzeugflotten weg, gerieten die CO2-Ziele in Gefahr.

Der Verband plädierte dafür, das bisherige System beizubehalten, also die britischen Daten auch nach dem Brexit weiter einzubeziehen. Sollte dies nicht möglich sein, müsse die EU-Kommission "das Ziel von 95 Gramm auf den Prüfstand stellen", forderte Acea. (dpa)

Mehr zum Thema - Studie: Brexit wird deutsche Unternehmen jährlich Milliarden kosten

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion