Newsticker

Bericht: Bundeswehr riegelt aus Sorge vor Unruhen Stadt in Mali ab

Im westafrikanischen Krisenstaat Mali haben Bundeswehr-Einheiten einem Bericht zufolge aus Sorge vor ethnischen Unruhen die Stadt Gao abgeriegelt. Nach der Ermordung zweier arabischer Jugendlicher sei es in Gao zunächst zu gewalttätigen Unruhen gekommen, berichtete die "Bild am Sonntag". Bewaffnete Demonstranten hätten einen Sicherheitsmann getötet.
Bericht: Bundeswehr riegelt aus Sorge vor Unruhen Stadt in Mali ab Quelle: AFP © Souleymane AG ANARA

Gao liegt im Nordosten des Landes, in dem die Bundeswehr im Rahmen einer UN-Mission stationiert ist. Das Einsatzführungskommando in Potsdam äußerte sich zunächst nicht zu dem Bericht.

Der Kommandeur der deutschen Truppen, Oberst Aslak Heisner, habe daraufhin angeordnet, die Zugangsstraßen nach Gao mit gepanzerten Fahrzeugen zu blockieren und so das Eindringen weiterer bewaffneter Milizen in die Stadt zu verhindern. "In der Stadt haben dann die lokalen Kräfte in Ruhe Zeit gehabt aufzuräumen", zitierte die Zeitung Heisner. Was damit genau gemeint war, blieb offen.

Der UN-Einsatz Minusma in Mali gilt als der derzeit gefährlichste der Bundeswehr. 1.000 Bundeswehrsoldaten sollen gemeinsam mit Einheiten anderer Länder dabei helfen, das Land zu befrieden. Der Norden des Landes geriet 2012 nach einem Militärputsch vorübergehend in die Hände islamistischer und anderer Rebellengruppen, die erst nach einer französischen Intervention zurückgedrängt werden konnten. (dpa)

Mehr zum Thema -  Trotz Materialproblemen: Kabinett beschließt Verlängerung von sechs Bundeswehreinsätzen

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion