Newsticker

Ghanaische Schüler studieren Microsoft Word an Tafel und bekommen echte Computer geschenkt

Die Geschichte von Richard Akoto, eines Informatiklehrers aus Ghana, der seine Schüler über die Funktionen des Textverarbeitungsprogramms MS Word lediglich anhand von einer Tafel und Kreide aufgeklärt hatte, hat sehr schnell Gehör bei der internationalen Gemeinschaft gefunden. Nur einen Monat nach der Publikation von Akotos Facebook-Beitrag gingen bereits die ersten Spenden ein.
Ghanaische Schüler studieren Microsoft Word an Tafel und bekommen echte Computer geschenkt© Facebook/ @Owura Kwadwo Hottish

Die Mittelschule in der ghanaischen Kleinstadt Sekyedumase, an der es bisher keine PCs gegeben hatte, erhielt auf einmal fünf Desktop-Rechner vom Computer-Schulungszentrum NIIT in der Hauptstadt Accra beschert, berichtet das Portal Quartz. Dabei bekam Akoto selbst einen eigenen Laptop zum persönlichen Gebrauch. Wenige Tage zuvor hatte ein Mitarbeiter der britischen Universität Leeds einen weiteren Laptop an die afrikanische Schule geschenkt.

Auch der Konzern Microsoft erklärte sich bereit, zur Lösung des Problems der Bildungseinrichtung beizutragen. Er verpflichtete sich, die Computerklasse mit einem Gerät seiner Partner auszurüsten und dem Lehrer freien Zugang zu kostenlosen Weiterbildungsprogrammen zu gewähren. Zu diesem Zweck lud der IT-Riese Akoto diese Woche zum jährlichen Bildungsgipfel Microsoft Education Exchange nach Singapur ein.

Mehr zum Thema - IT-Bildung: Ein kleiner Roboter soll Kindern das Programmieren beibringen

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team