Newsticker

BKA sieht wachsende Gefahr der Terror-Nachwuchsgewinnung im Netz

Die Gefahr der Nachwuchsgewinnung radikaler Islamisten über das Internet hat nach Ansicht des Bundeskriminalamts (BKA) zugenommen. "Die Propaganda ist professioneller geworden und wird mittlerweile zielgruppengerecht produziert", sagte eine BKA-Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur.
BKA sieht wachsende Gefahr der Terror-Nachwuchsgewinnung im NetzQuelle: Reuters

Die Verlagerung der dschihadistischen Propaganda auf soziale Medien wie YouTube, Facebook oder Twitter und Messengerdienste wie Telegram und WhatsApp hätten den Zugriff und den Konsum der Propaganda wesentlich einfacher gemacht. Der Inhalt werde inzwischen zudem in mehreren Sprachen veröffentlicht.

An der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz geht eine Forschergruppe seit einem halben Jahr dem "Dschihadismus im Internet" in Filmen und Bildern auf den Grund. "Dschihadisten wissen auf hochprofessionelle Weise mit Bildermedien umzugehen und ein Publikum anzusprechen", sagt Islamforscher und Gruppenleiter Christoph Günther. "Es wird mit Botschaften gespielt, die beim Zuschauer ankommen, aber die von ihnen nicht bewusst reflektiert werden." Bilder sind aus seiner Sicht geeignet, sprachliche Grenzen zu überschreiten. Sie sind Propaganda, mit der auch Anhänger gewonnen werden sollen. (dpa)

Mehr zum Thema - Bild-Zeitung sorgt sich: BKA warnt vor islamistischem Terror bei WM

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.