Newsticker

Amerikanische NRA pumpte zwecks Disziplinierung Millionen in US-Schulen

Die National Rifle Association spendete in den letzten Jahren mehr als 7 Millionen US-Dollar an über 500 Schulen in den USA. Das ergab eine Analyse von AP. Nach dem Schulmassaker in Florida erklärte die Florida Broward County School, keine Gelder der NRA mehr zu akzeptieren. Andere Schulen folgten dem Beispiel. Die Gelder flossen in Waffenkurse, um den Schülern Disziplin und Führungsfähigkeiten beizubringen.
Amerikanische NRA pumpte zwecks Disziplinierung Millionen in US-Schulen Quelle: Reuters © Joshua Roberts

Bei dem Massaker an der Marjorie Stoneman Douglas High School in Parkland, Florida hatte ein 19 Jahre alter ehemaliger Schüler am Valentinstag 14 Jugendliche und drei Erwachsene erschossen. Nach der Tat entbrannte in den USA erneut eine Debatte über ein schärferes Waffenrecht. Auch über die Macht der Waffenlobby wurde gestritten. Viele Schulen wollen Gelder der NRA (National Rifle Association) nicht mehr annehmen. 

Die Spenden gingen zwischen 2010 und 2016 bei über 500 Schulen in den USA ein. Das Gesamtvolumen beziffert sich auf 7,3 Millionen Dollar. Die Spendenzusagen wurden in Verbindung mit Werbung für Schießsport gemacht. Billy Townsend, Mitglied des Schulausschusses im Distrikt Florida Polk, sagt:

Was auch immer man über die NRA denkt, sie leisten legitime Erziehungsdienste. Wenn die NRA in Zukunft unseren JROTC-Leuten Luftgewehre geben wollte, dann hätte ich kein Problem damit. 

Das JROTC ist das "Junior Reserve Officer Training Corps" Programm. Hier erhalten Jugendliche eine Art Grundausbildung wie beim Militär, in Wettbewerben von "Rifle Teams" können sie ihr Können testen. Die Ausbildung findet unter dem Vorwand statt, dass die Schüler so Disziplin und Führungsstärke erlernten. Neben dem JROTC dienten die Spenden auch Sicherheitskursen bei der Jagd und in Schützenvereinen. 

Im Vergleich dazu sind die finanziellen Zuwendungen der NRA gegenüber Schulen gering. Lokalen Vereinigungen spendete die NRA seit 2010 61 Millionen Dollar. Kritiker sehen hierin den Versuch, die nächste Generation von NRA-Mitgliedern rekrutieren zu wollen. 

Mehr lesen - Deutschland exportiert mehr Kleinwaffen - USA als größter Abnehmer

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion