Newsticker

"Melanias Brüste"? "Breschnews Unterwäsche"? Schon 63.000 Namenstipps für neue russische Waffen

Von "Trump" und "Breschnews Unterwäschen" bis "Melanias Brüste": Als das russische Verteidigungsministerium einen Wettbewerb für die besten Namen der am Donnerstag vorgestellten neuen russischen Waffen startete, hat es offenbar einen Ausbruch der Kreativität bei Twitter-Nutzern ausgelöst. Jedermann hat jetzt eine Möglichkeit, seine Ideen zur Bezeichnung der vom russischen Präsidenten Wladimir Putin präsentierten strategischen Super-Waffen zu teilen.
"Melanias Brüste"? "Breschnews Unterwäsche"? Schon 63.000 Namenstipps für neue russische Waffen © Минобороны России / YouTube

Am Donnerstag präsentierte Wladimir Putin während seiner Rede zur Lage der Nation eine neue Unterwasserdrohne, eine Interkontinentalrakete und kampffähige Laserwaffen. Alle drei Systeme bräuchten jetzt Namen und das russische Oberhaupt schlug vor, alle diesbezüglichen Ideen via Webseite ans russische Verteidigungsministerium zu schicken. Daraufhin startete die Militärbehörde tatsächlich eine Umfrage. In nur 17 Stunden sollen bereits über 63.000 Vorschläge eingereicht worden sein, teilte das Ministerium mit.

Während keine Erkenntnisse dazu vorliegen, welche Ratschläge die Behörde via Webseite erhielt, teilten mehrere einfallsreiche Twitter-Nutzer - nicht nur aus Russland - ihre Ideen online. Eine Nutzerin aus dem US-amerikanischen Bundesstaat Alabama schlug den Namen "Trump" vor, weil eine der Waffen "orangefarben" sei und "alles zerstört, womit sie in Berührung kommt". Auch der Name "Melanias Brüste" sei vorgeschlagen worden, mit der Begründung, dass die Waffen "genauso unecht" seien. Zu den weiteren Ideen gehörten unter anderem "Amerikanischer Traum" und "Breschnews Unterwäsche" (nach dem Namen des ehemaligen sowjetischen Staatschefs Leonid Breschnew).  

Mehr zum Thema -  "Sie schlägt wie ein Meteroit ein" - Russlands neue Super-Waffen in der Simulation

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion