Newsticker

Mexikos Präsident legt US-Besuch nach frostigem Telefonat mit Donald Trump auf Eis

US-Präsident Donald Trump soll nach Angaben der "Washington Post" in einem Telefongespräch mit seinem mexikanischen Amtskollegen Enrique Peña Nieto die Beherrschung verloren haben. In dem etwa 50 Minuten dauernden Telefonat vom Dienstag ging es demnach unter anderem um die vom Republikaner im Wahlkampf versprochene Grenzmauer. Enrique Peña Nieto legte nach dem Gespräch seine Besuchspläne für das Weiße Haus auf Eis.
Mexikos Präsident legt US-Besuch nach frostigem Telefonat mit Donald Trump auf EisQuelle: Reuters

Der mexikanische Präsident wollte ursprünglich in den kommenden Wochen Washington besuchen. In den vom Weißen Haus und dem mexikanischen Präsidentenpalast veröffentlichten Mitteilungen über das Gespräch wurden etwaige Unstimmigkeiten nicht erwähnt.

Donald Trump verlangt von Mexiko, für die Kosten der zu errichtenden Mauer aufzukommen. Das lateinamerikanische Land weist dies entschieden zurück. Die mexikanische Bevölkerung betrachtet die Mauerpläne als beleidigend. (dpa)

Mehr zum Thema - Mexikanischer Präsident Nieto zu "Trump-Wall": Wir bezahlen gar keine Mauer

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team