Newsticker

Ukraine-Besuch: Gabriel will "robuste" UN-Blauhelmmission im ganzen Konfliktgebiet

Laut Tagesschau-Berichten konnte Bundesaußenminister Sigmar Gabriel am gestrigen Donnerstag mit seinem ukrainischen Kollegen Pawlo Klimkin die Situation in der Ostukraine besprechen und auch seine Sicht auf eine mögliche UN-Mission äußern. Er will UN-Blauhelme in der ganzen Region installieren.
Ukraine-Besuch: Gabriel will "robuste" UN-Blauhelmmission im ganzen KonfliktgebietQuelle: www.globallookpress.com

Der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel hat sich nach den abgesagten Verhandlungen im "Normandie-Format" im Umfeld der Münchner Sicherheitskonferenz nun mit seinem ukrainischen Amtskollegen Pawlo Klimkin treffen können. Am zweiten Tag seiner Ukraine-Reise hat er gestern die Bedingungen für eine mögliche UN-Mission im Donbass genannt.

Der Bundesaußenminister habe dabei unterstrichen, dass eine mögliche Blauhelmmission in das gesamte Konfliktgebiet entsandt werden müsste und nicht etwa nur an die Trennungslinie zwischen den ukrainischen Streitkräften und der Volkswehr der selbst ausgerufenen Volksrepubliken Donezk und Lugansk.

Wir können das nicht so machen, dass […] die jetzige Kontaktlinie zwischen Separatisten und Ukrainern dann zur neuen Grenze wird. Das Gegenteil wollen wir erreichen. Insofern muss schon die UN-Mission in der gesamten Ostukraine tätig sein", so der Bundesaußenminister wörtlich.

Der deutsche Außenminister wolle die Einigung über eine UN-Blauhelmmission noch vor den russischen Päsidentschaftswahlen am 18. März aushandeln, so ARD in seinem Kommentar.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team