Newsticker

Da klopft man auf Holz: Tokio soll hölzernen Wolkenkratzer bekommen

Die japanische Baufirma Sumitomo Forestry hat geplant, den weltweit höchsten hölzernen Wolkenkratzer bis zum Jahr 2041 zu errichten und mit diesem Bau seinen 350. Geburtstag zu feiern. Das Gebäude soll bei seiner Fertigstellung 350 Meter hoch sein. Sein Gerüst soll zu 90 Prozent aus Massivholz bestehen, nur das erdbebensichere Kerngerüst und die Rahmenkonstruktion bekommen eine Verstärkung aus Stahl.
Da klopft man auf Holz: Tokio soll hölzernen Wolkenkratzer bekommen© Sumitomo Forestry

Für seine Herstellung werden nur japanische Baumsorten verwendet. Der als W350 bezeichnete Wolkenkratzer soll 70 Stockwerke bekommen. Entlang des gesamten Gebäudes sind Balkone vorgesehen, die Geschäfte, Grünflächen und Stadtgärten beherbergen sollen. Im Hochhaus sollen außerdem 8.000 Wohnungen entstehen. Die Baufirma erhofft sich mit diesem Projekt ein Umdenken in der architektonischen Stadtgestaltung und setzt auf mehr Umweltfreundlichkeit und Nachhaltigkeit in der Metropole.

Mehr zum Thema - Kein Platz für neue Häuser? Architekt aus Hong Kong will Wohnungen in alten Wasserrohren einrichten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.