Newsticker

Tanz in den Tod: Chinesische Regierung kämpft gegen Striptease bei Beerdigungen

Das chinesische Kulturministerium hat beschlossen, Striptease und andere „unanständige pornografische und obszöne Auftritte“ bei Beerdigungen abzuschaffen. Trotz Warnungen, die von der Behörde bereits mehrmals ausgesprochen wurden, kommt es immer wieder zu Bestattungen, bei denen Tänzerinnen für Poledance oder für Burleske-Shows bestellt werden.
Tanz in den Tod: Chinesische Regierung kämpft gegen Striptease bei BeerdigungenQuelle: Reuters

In den ländlichen Gebieten Chinas werden Nackttänzerinnen zu Begräbnissen eingeladen, da man glaubt, dass eine gut besuchte Totenfeier dem Verstorbenen in der Totenwelt Glück bringen könnte. Außerdem ist es eine alte chinesische Tradition, die Begräbnisse laut und spektakulär zu feiern. Künftig sollen die Bestattungen allerdings besser kontrolliert werden. Sollten die Inspektoren auf pornografische Auftritte beim Begräbnis aufmerksam werden, müssen alle Verantwortlichen mit einer Geldstrafe rechnen.

Mehr zum Thema - BBC-Mitarbeiter schaut Nackt-Video in Livesendung

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion