Newsticker

Belgische Ärzte wenden Sterbehilfe an - ohne expliziten Patientenwunsch

Die Zweifel an der Transparenz des Sterbehilfe-Systems werden in Belgien immer größer. Vor kurzem wurde bei einem Patienten, dessen Name geheim gehalten wird, auf Wunsch seiner Familie die Euthanasie durchgeführt. Er selbst habe allerdings nie den Wunsch geäußert, sein Leben aufzugeben. Die belgischen Ärzte erklären, dass der an Demenz leidende Patient über „nicht ausreichend geistige Leistungsfähigkeit“ verfügte, um selbst zu entscheiden, ob er leben oder sterben möchte.
Belgische Ärzte wenden Sterbehilfe an - ohne expliziten PatientenwunschQuelle: www.globallookpress.com

Dieser Vorfall sorgte in Belgien für zahlreiche Diskussionen, da das Land die mildeste Gesetzgebung im Bereich der Sterbehilfe hat. Ein Arzt, der mittlerweile aus der belgischen Euthanasie-Kommission ausgetreten ist, hatte diesen Vorfall in einem Brief beschrieben. Obwohl die Sterbehilfe in Belgien seit dem Jahr 2002 gesetzlich erlaubt ist und seitdem viel Zuspruch erhalten hat, stoßen belgische Ärzte in letzter Zeit auf viel Kritik. Es wird ihnen vorgeworfen, dass sie im Fall von psychisch kranken Patienten zu schnell Entscheidungen treffen. Manche Kritiker sprechen von fehlender Transparenz und sogar Mord.

Mehr zum Thema - Zuwachs von 67 Prozent - Immer mehr Menschen in den Niederlanden nehmen Sterbehilfe in Anspruch

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.