Newsticker

Bundeswehr fehlen für NATO-Einsatz nicht nur Panzer, sondern auch Schutzwesten und Zelte

Für den Einsatz der Bundeswehr 2019 bei der schnellen Eingreiftruppe der NATO fehlen der Truppe nicht nur Panzer, sondern auch Schutzwesten, Winterbekleidung und Zelte. Das geht laut der Zeitung Rheinische Post (Montag) aus einem Papier des Heereskommandos hervor. Parlamentarier reagierten empört. Derartige Versorgungslücken, zumal bei wichtigen NATO-Vorhaben, "können und werden wir nicht akzeptieren", sagte SPD-Verteidigungsexperte Fritz Felgentreu dem Blatt.
Bundeswehr fehlen für NATO-Einsatz nicht nur Panzer, sondern auch Schutzwesten und Zelte Quelle: www.globallookpress.com

Auch Florian Hahn (CSU) verlangte, die Materiallücken zu schließen, wie es im Koalitionsvertrag festgeschrieben sei. Von einem Skandal gegenüber den Soldaten und einem beschämenden Vorgang gegenüber den Bündnispartnern sprach FDP-Verteidigungsexpertin Marie-Agnes Strack-Zimmermann. "Dass selbst die Basisausrüstung wie Schutzwesten und Winterbekleidung fehlt, zeigt, in welchen erbärmlichen Zustand die Bundeswehr inzwischen runtergespart wurde", erklärte sie. Die FDP werde deshalb in der nächsten Sitzung des Verteidigungsausschusses einen Unterausschuss beantragen, der sich mit "dieser skandalösen Situation" beschäftigen soll.

Die NATO hat 2014 die so genannte Speerspitze für rasche Einsätze gegründet - Anfang 2019 wird Deutschland dort eine führende Rolle übernehmen. Laut der Tageszeitung Welt mangelt es dem Heer aber derzeit an einsatzbereiten Kampfpanzern dafür.

Bereits am Montag hatte das Verteidigungsministerium erklären müssen, dass die Einsatzbereitschaft der Bundeswehr "generell nicht zufriedenstellend" sei. (dpa)

Mehr lesenVon der Leyen in der Kritik: Kampfpanzer und Flugzeuge nicht einsatzfähig

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion