Newsticker

Lettlands Anti-Korruptionsbehörde nimmt Zentralbankchef wegen Korruptionsverdachts fest

Lettlands Anti-Korruptionsbehörde KNAB hat den Zentralbankchef des baltischen Euro-Landes, Ilmars Rimsevics, vorübergehend festgenommen. Dies teilte das Büro von Regierungschef Maris Kucinskis am Sonntag in Riga mit. Medienberichten zufolge durchsuchten Ermittler die Privatwohnung und das Büro des Verdächtigen. Der 52-jährige Beamte wurde von KNAB zudem gut sieben Stunden lang befragt.
Lettlands Anti-Korruptionsbehörde nimmt Zentralbankchef wegen Korruptionsverdachts festQuelle: www.globallookpress.com

Ilmars Rimsevics steht seit 2001 an der Spitze der Zentralbank. Seit dem Euro-Beitritt Lettlands 2014 gehört er auch dem Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) an.

"Im Moment haben weder ich noch andere Amtspersonen irgendeinen Grund, in die Arbeit von KNAB einzugreifen. Die Behörde arbeitet professionell und genau", erklärte Ministerpräsident Maris Kucinskis in einer Mitteilung. "Die Regierung vertraut voll und ganz der Behörde und ist bereit, jede erforderliche Unterstützung zur Verfügung zu stellen." Es gebe "keine Anzeichen für eine Gefahr für das lettische Finanzsystem".

Mehr zum Thema - Kreuzzug gegen das Russische: Lettische Regierung beschließt "Sprachreform" im Schulwesen

Für Montag berief Maris Kucinskis eine Sondersitzung der Regierung in Riga ein. Ein Sprecher der Zentralbank sagte dem lettischen Rundfunk, das oberste Finanzinstitut des Baltenstaats arbeite wie gewohnt. Einzelheiten zu den Ermittlungen gegen Ilmars Rimsevics und dessen Verbleib seien der Bank nicht bekannt. (dpa)

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion