Newsticker

Türkischer Ministerpräsident wirft NATO-Partnern Kooperation mit Terroristen vor

Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim hat NATO-Partnern Unterstützung von Terroristen in Syrien vorgeworfen. Auf der Münchner Sicherheitskonferenz verteidigte er am Samstag in seiner Rede den türkischen Militäreinsatz gegen die kurdische YPG-Miliz in Nordsyrien.
Türkischer Ministerpräsident wirft NATO-Partnern Kooperation mit Terroristen vorQuelle: Reuters

"Wir schützen die NATO-Grenzen, nämlich die Südgrenze der Türkei", betonte der türkische Regierungschef. "Die anderen NATO-Mitgliedstaaten hingegen arbeiten mit einer Terrororganisation zusammen, die an unserer Grenze steht." Binali Yıldırım verteidigte auch die Drohung des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdoğan mit einer "osmanischen Ohrfeige" an die Adresse der USA. "Wenn es dort terroristische Aktionen gegen unser Land gibt, dann ist es doch klar, dass wir hier die stärkstmögliche Ohrfeige austeilen." Den Vorwurf, die "Operation Olivenzweig" sei ein völkerrechtswidriger Militäreinsatz, wies der Ministerpräsident mit dem Argument zurück, es handele sich um Selbstverteidigung. "Wenn es ein Land gibt, dass sich kriegerisch gegen uns wendet, dann schlagen wir natürlich zurück." (dpa)

Mehr zum Thema - Weniger US-Waffen und YPG-Abzug aus Manbidsch? Tillerson in der Türkei um Entspannung bemüht

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.