Newsticker

Inderin vergießt Bluttränen – Ehemann hält sie für Hexe und verlässt sie

Aufgrund eines Medizinischen Leidens wirkt es, als würde die 21 –jährige Gita aus den Augen bluten. Ihr Ehemann kommt mit diesem Symptom nicht zurecht und lässt seine Frau laut dem britischen Boulevardblatt Sun “im Regen stehen“, die er für eine Hexe hält.
Inderin vergießt Bluttränen – Ehemann hält sie für Hexe und verlässt sie© Screenshot: YouTube

Gita aus Saharsa, einer Stadt im indischen Bundesstaat Bihar, leidet an Hämhidrose, also der Ausscheidung von Blut oder Blutpigment im Schweiß. Die Blutungen können durch Angst – oder wie bei Gita durch nervöse Anspannungen verursacht werden. Die 21-jährige erklärte, dass ihre Krankheit zur Scheidung von ihrem Mann führte, der nicht mit einer „Hexe“ zusammen leben wollte.

Ihr Vater beklagt, dass die Krankheit bereits weiter fortgeschritten ist. Es seien bereits blutende Stellen auf anderen Körperteilen sichtbar. Die Blutanalyse hat zur Überraschung der Familie keinen Befund ergeben. Hämhidrose ist eine höchst seltene Krankheit. Laut The Sun ist nur einer von 10 Millionen Menschen betroffen.

Mehr zum Thema - Mindestens 33 Patienten in Indien vom Amateur-Arzt mit HIV infiziert

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.