Newsticker

Libanesische Richterin verurteilt Muslime zum Auswendiglernen von Koranversen über Jesus und Maria

In Libanon sind drei muslimische Jugendliche wegen Beleidigung des Christentums vor Gericht gelandet. Doch statt einer im Normalfall dafür vorgesehenen Freiheitsstrafe entschied sich die Richterin für ein alternatives Strafmaß: Die Verurteilten müssen einen Abschnitt der dritten Koransure "Āl ʿImrān" auswendig lernen, in dem Jesus Christus und die Jungfrau Maria gepriesen werden.
Libanesische Richterin verurteilt Muslime zum Auswendiglernen von Koranversen über Jesus und MariaQuelle: www.globallookpress.com

Bei der Verkündung des Urteils begründete die zuständige Richterin am Bezirksgericht Tripoli, Joceline Matta, ihren Beschluss damit, dass die jungen Männer dadurch über die Toleranz und die Liebe des Islam zur Mutter Jesu belehrt werden sollen. "Das Gesetz ist eine Schule und nicht nur ein Gefängnis", zitiert die englische Webseite des Nachrichtensenders al-Arabia Matta. Mehrere hochrangige libanesische Politiker, darunter der Ministerpräsident Saad Hariri und der Staatsminister für die Bekämpfung der Korruption, Nicolas Tueni, begrüßten die Entscheidung, die "die höchste Gerechtigkeit widerspiegelt und gemeinsame Konzepte zwischen Muslimen und Christen beibringt".

Mehr zum Thema - Saudi-Arabien: Heilige Jungfern zum Verkauf

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion