Newsticker

EU-Parlament stimmt für Reform des CO2-Emissionshandels

Das EU-Parlament hat eine Reform des europäischen Emissionshandels auf den Weg gebracht, die den Klimaschutz in Fabriken und Unternehmen voranbringen soll. Die Abgeordneten stimmten am Dienstag für eine neue entsprechende EU-Richtlinie. Diese zielt darauf ab, den Ausstoß von klimaschädlichen Gasen für Unternehmen teurer zu machen und die Emissionen damit in der EU zu reduzieren.
EU-Parlament stimmt für Reform des CO2-Emissionshandels Quelle: www.globallookpress.com

Seit 2005 benötigen Fabriken und Kraftwerke für jede Tonne Klimagas, die sie in die Atmosphäre blasen, ein Zertifikat. Bisher waren diese Erlaubnisscheine aber sehr günstig, weil zu viele von ihnen auf dem Markt waren. So hatten die Unternehmen kaum einen Anreiz zum Sparen.

Mehr zum Thema - Dank Politik der GroKo: Klimaschutzprediger Deutschland droht ab 2019 Blamage in der EU

"Das System wird endlich seinen Zweck erfüllen", sagte der CDU-Europaabgeordnete Peter Liese mit Blick auf die Reform. Konkret sieht die neue Richtlinie unter anderem vor, dass die Menge an erlaubten Emissionen ab 2021 jährlich um 2,2 Prozent sinkt. Die Verknappung soll die Preise in die Höhe treiben. Die neuen Regeln sollen 2021 in Kraft treten. Zuvor müssen noch die EU-Mitgliedstaaten grünes Licht geben. Das gilt als sicher. (dpa)

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion