Newsticker

Kriminalbeamtenverband BDK fordert ein Ende des Cannabis-Verbots

Der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) hat ein Ende des Cannabis-Verbots ‎gefordert, um Haschisch-Konsumenten zu "entkriminalisieren". "Die Prohibition von Cannabis ist historisch ‎betrachtet willkürlich erfolgt und bis heute weder intelligent noch zielführend. Es gab in der ‎Menschheitsgeschichte noch nie eine Gesellschaft ohne Drogenkonsum, das muss man ‎schlicht akzeptieren“, ‎ sagte BDK-Chef André Schulz der Bild-Zeitung am Montag.
Kriminalbeamtenverband BDK fordert ein Ende des Cannabis-Verbots Quelle: www.globallookpress.com

Der BDK setze sich daher für eine «komplette Entkriminalisierung von Cannabis-Konsumen‎ten» ein.  Zur Begründung sagte Schulz: "Durch unser derzeitiges Rechtssystem ‎stigmatisieren wir Menschen und lassen kriminelle Karrieren erst entstehen. Es gibt bessere ‎Möglichkeiten in der Drogenpolitik als größtenteils auf Repression zu setzen." Dazu gehöre "zu ‎lernen, mit einem verantwortungsvollen Drogenkonsum umzugehen, Konsumenten und ‎Suchtkranken unter Fürsorgeaspekten zu helfen und einen tatsächlich wirksamen Kinder- und ‎Jugendschutz möglich zu machen".

Schulz stellte zugleich klar: "Aus Sicherheitsgründen darf das Führen ‎eines Kraftfahrzeuges weder im alkoholisierten oder sonstwie berauschten Zustand erfolgen." ‎Derzeit gebe es dabei "noch einige ‎rechtliche Unsicherheiten und Gesetzeslücken", was den Unterschied zwischen Cannabis und ‎Alkohol sowie illegalem Cannabis-Konsum und Konsum auf Rezept betreffe. (dpa)

Mehr zum ThemaEnte mit Rauschgift: Frau verwechselt Marihuana mit Majoran – Familie kommt ins Krankenhaus

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team