Newsticker

Razzia bei Audi – Staatsanwaltschaft durchsucht die Zentrale des Autobauers

Im Zuge der Abgas-Affäre lässt die Staatsanwaltschaft München II Geschäftsräume in der Audi-Zentrale in Ingolstadt und im Werk Neckarsulm durchsuchen. Die Ermittlungen beziehen sich auf den Verdacht, Audi habe mehr als 200.000 Dieselfahrzeuge manipuliert.
Razzia bei Audi – Staatsanwaltschaft durchsucht die Zentrale des AutobauersQuelle: Reuters

Seit dem frühen Morgen durchsucht die Staatsanwaltschaft München II die Zentrale der Volkswagen-Tochter Audi in Ingolstadt und das Audi-Werk in Neckarsulm. Ein Audi-Sprecher bestätigte die Durchsuchung und verwies darauf, dass der Autobauer mit der Staatsanwaltschaft kooperiere. Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, seien insgesamt 18 Staatsanwälte sowie Beamte der Landeskriminalämter Bayern und Baden-Württemberg im Einsatz. 

Die Ermittler gehen dem Verdacht nach, Audi habe mehr als 200.000 Dieselfahrzeuge für den europäischen und den US-amerikanischen Markt manipuliert. Mit einer speziellen Software sei die Schadstoffreinigung laut Bericht beim Betrieb auf der Straße weitgehend ausgeschaltet worden. Optimal funktioniert habe die Abgasreinigung nur auf dem Prüfstand bei den offiziellen Messungen der Behörde. Zudem wird wegen des Tatverdachts der strafbaren Werbung ermittelt. 

Bereits vergangenen Mittwoch wurden Wohnungen von sechs heutigen oder früheren Audi-Motorentechnikern durchsucht. Im März 2017 hatten Ermittler zum ersten Mal die Audi-Zentrale durchsucht. Zum Verkauf von manipulierten Diesel-Fahrzeugen auf dem US-Markt würden inzwischen 14 Personen als Beschuldigte geführt, heißt es. Darunter seien aber keine aktuellen oder ehemaligen Audi-Vorstandsmitglieder.

Mehr zum Thema - Neue Dimension der Abgasaffäre: Tierversuche im Auftrag der Autolobby - Affen Dieselsmog ausgesetzt

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team