Newsticker

Alles für nichts: Chinese baut DIY-Panzer, der sofort von Polizei beschlagnahmt wird

Ein Chinese, der sich monatelang mit dem Umbau eines alten Trucks in einen Panzer abmühte, hat eine tiefe Enttäuschung erleben müssen: Seine Erfindung, die sogar mit einem Geschützturm und einem Radargerät ausgestattet wurde, ist von der örtlichen Polizei beschlagnahmt worden.
Alles für nichts: Chinese baut DIY-Panzer, der sofort von Polizei beschlagnahmt wirdQuelle: AFP © Alex Ogle

Nach Angaben der lokalen Medien schaffte es der Tüftler aus der chinesischen Stadt Laibin nach zwei Monaten harter Arbeit, einen alten Truck in eine "Kriegsmaschine" zu verwandeln. Dann beschloss der Chinese, sein Werk endlich der Öffentlichkeit zu zeigen und eine Probefahrt zu unternehmen. Außerdem teilte er sein Vorhaben über soziale Netzwerke. Zu diesem Punkt wusste er nicht, dass seine Fortschritte auch von der Polizei sehr genau verfolgt wurden. Während seiner Probefahrt sei der Chinese von der Polizei angehalten worden. Die Sicherheitsbeamten informierten den erfinderischen Mann, der dazu auch keinen Führerschein vorweisen konnte, dass sein Fahrzeug über keine Fahrtgenehmigung verfügt. Anschließend sei dem Tüftler sein Führerschein entzogen worden. Der "Panzer" sei beschlagnahmt worden und soll schließlich zerstört werden.

Mehr zum Thema - Kein Platz für neue Häuser? Architekt aus Hong Kong will Wohnungen in alten Wasserrohren einrichten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.