Newsticker

Coca-Cola muss eine Million Dollar wegen obszönen Produktnamen zahlen

In der Schweiz wird der Eistee Fuze Tea, der dem Coca-Cola-Konzern gehört, nun Fuse Tea heißen. Der Begriff erinnert - in deutscher Mundart ausgesprochen - stark an das Wort „Futz“, eine obszöne Bezeichnung für die weiblichen Genitalien. Um Missverständnisse zu vermeiden, musste der Konzern sein neues Erfrischungsgetränk speziell für die Schweiz umbenennen. Experten zufolge wird sich die Re-Naming-Kampagne auf rund eine Million Dollar belaufen.
Coca-Cola muss eine Million Dollar wegen obszönen Produktnamen zahlen© Twitter

"Wir wollten nicht, dass unserer Marke falsche Bedeutung zukommt und haben den Namen darum schon früh im letzten Jahr mit Fokusgruppen abgetestet", sagte Christoph Reitmeir, Marketingleiter für Tee bei Coca-Cola. "So wurde klar: Wir müssen das ‹Z› in der Schweiz mit einem ‹S› ersetzen."

Mehr zum Thema-The Coke side of life: Cola Light soll Lebensgeheimnis einer 104-Jährigen sein

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.