Newsticker

Keine Rente für Temer: Behörde hält Präsidenten Brasiliens für tot und stoppt Auszahlung

Der 77-jährige Präsident Brasiliens Michel Temer bezieht seit ein paar Monaten keine Rente, weil er nicht bestätigt hat, dass er am Leben ist. Insgesamt sollen Temer nach Angaben des Senders Globo über 6.900 US-Dollar entgangen sein.
Keine Rente für Temer: Behörde hält Präsidenten Brasiliens für tot und stoppt AuszahlungQuelle: Reuters © Ueslei Marcelino

Die zuständige Behörde zahlten dem amtierenden Präsidenten die Rente für November und Dezember des vorigen Jahres nicht, weil er sich am Ende des Jahres nicht erneut registrieren ließ. Dieses Prozedere sei für alle Bürger erforderlich, die Sozialleistungen beziehen. Die daraus resultierende Urkunde wird in die entsprechende Behörde eingereicht und beweist, dass die betreffende Person immer noch am Leben ist. Wenn keine Lebensbestätigung zu Verfügung gestellt wird, werden die Auszahlung der Sozialleistungen bis auf Weiteres ausgesetzt. Anscheinend betrifft diese strikte Regel auch den Anführer des Staates. Nach Angaben des Senders sei Temer nicht imstande gewesen, sich erneut registrieren zu lassen, weil er keine Zeit dafür gehabt habe. Er werde das Versäumnis aber so schnell wie möglich nachholen.

Mehr zum Thema - Too late to apologize: Britischer Lord tritt nach Verspätung zurück

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team