Newsticker

Interpol verbreitet Liste von mutmaßlichen IS-Terroristen, die angeblich nach Italien gekommen sind

Interpol hat eine Liste von 50 mutmaßlichen Kämpfern der Terrormiliz „Islamischer Staat“ verbreitet, die angeblich auf Booten nach Italien gekommen sein sollen und möglicherweise versuchen können, auch andere europäische Länder zu erreichen. Das teilte die britische Zeitung Guardian am Mittwoch mit. Die Liste wurde vom Generalsekretariat der internationalen Polizeiorganisation erstellt und schon Ende November verbreitet.
Interpol verbreitet Liste von mutmaßlichen IS-Terroristen, die angeblich nach Italien gekommen sind© Twitter

Alle aufgelisteten Verdächtigen sind tunesische Staatsbürger, einige von ihnen wurden bereits von den Behörden identifiziert, als sie in Italien ankamen. Das Dokument legt ihre Vornamen, Nachnamen und Geburtsdaten vor. Vier von den mutmaßlichen IS-Kämpfern, die auf der Interpol-Liste stehen, sind den europäischen Geheimdiensten bereits bekannt. Einer von ihnen könnte bereits die italienisch-französische Grenze überschritten haben, um das südfranzösische Departemenat Gard zu erreichen, teilte die Interpol mit.

Seit Oktober 2017 setzt die italienische Regierung eine Strategie zur Terrorismusbekämpfung durch, bei der Marinepatrouillen eingesetzt werden, um so genannte nächtliche Geisterlandungen entlang der sizilianischen Küste zu verhindern.

Mehr zum ThemaMedienbericht: Über 11.000 syrische Blanko-Pässe in den Händen des IS

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion