Newsticker

Vorsicht, heiß: Forscher finden die wärmste Stelle im menschlichen Körper

Neue Studienergebnisse zeigen, dass unser Körper an manchen Stellen viel heißer ist, als vermutet: Französische Forscher von der Pariser Universität haben festgestellt, dass die heißesten Stellen im menschlichen Körper die Mitochondrien sind. Das sind die „Kraftwerke“ aller funktionierenden Zellen, ihr Inhalt kann bis zu 50 Grad Celcius heiß werden.
Vorsicht, heiß: Forscher finden die wärmste Stelle im menschlichen KörperQuelle: AFP

Der Mensch versucht ständig, seine Körpertemperatur auf ungefähr gleiche Höhe zu halten, indem er die Nährstoffe in den Muskeln, den Leber- und Gehirnzellen und anderen inneren Organen verbrennt. Auf diese Weise haben alle inneren Systeme ungefähr die gleiche Temperatur. Einen Unterschied dazu bilden unsere Mitochondrien, die in jeder Körperzelle vorkommen und Glukose und Nährstoffe spalten. Es gelang den Forschern nur schwer, die Temperatur dieser Moleküle zu messen, da sie sehr winzig sind. Unter künstlichen Bedingungen haben sie dennoch feststellen können, dass die Mitochondrien um mindestens zehn Grad wärmer als ihre umliegende Zelle waren. Die Biologen glaubten zunächst nicht, dass dies möglich sei, da viele Eiweißmoleküle bei dieser Temperatur absterben müssten. Dennoch stellten sie fest, dass dieser hohe Wert die Temperatur der umliegenden Zelle nicht beeinflusst.

Mehr lesen-Neue Erkenntnisse zu Übergewicht: Das Umfeld ist mit schuld

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.