Newsticker

Deutschland eröffnet Migrationszentrum im Senegal

Deutschland hat ein weiteres Migrationszentrum in Afrika eröffnet. Das Büro im Senegal soll unter anderem Rückkehrern Hilfestellung leisten und zukünftige Migranten über die Gefahr einer illegalen Einreise informieren. Darüber hinaus berät das Zentrum auch zu Möglichkeiten legaler Migration und hilft bei der Jobsuche.
Deutschland eröffnet Migrationszentrum im Senegal Quelle: www.globallookpress.com

"Wir wollen die bessere Alternative bieten zu einer lebensgefährlichen Flucht mit ungewissen Aussichten", erklärte Thomas Silberhorn, Staatssekretär im Entwicklungsministerium, bei der Eröffnung am Dienstag in der senegalesischen Hauptstadt Dakar. Es gehe darum, den Menschen eine gute Zukunft im eigenen Land zu ermöglichen.

In dem Zentrum in Dakar werden zunächst fünf Berater arbeiten. Dafür stehen bis 2020 gut 1,3 Millionen Euro zur Verfügung, wie das Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung erklärte. Deutschland hat bereits Zentren in Tunesien, Marokko und Ghana eröffnet. Im Frühjahr soll auch eines in Nigeria folgen - einem der größten Herkunftsländer afrikanischer Migranten in Europa.

Deutschland investiert im westafrikanischen Senegal auch zusätzliche 5,6 Millionen Euro in Projekte, die gezielt Rückkehrern helfen sollen. Dadurch sollten Arbeitsmöglichkeiten in zukunftsträchtigen Wirtschaftsbereichen verbessert werden, wie das Ministerium erklärte. (dpa)

Mehr lesen - Flüchtlingsdrama im Mittelmeer: Zahl der Toten steigt auf 64

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team