Newsticker

Australierin wegen mutmaßlicher IS-Finanzierung verhaftet

Weil sie die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) mit einem fünfstelligen Betrag unterstützt haben soll, ist in Australien eine Frau verhaftet worden. Anti-Terror-Fahnder der Polizei nahmen die 40-Jährige am Dienstag in einem Stadtteil von Sydney fest, wie die Ermittler erklärten. Die Polizei wirft ihr vor, 30.000 Australische Dollar (knapp 20.000 Euro) per Geldtransfer an die Terrorgruppe geschickt zu haben.
Australierin wegen mutmaßlicher IS-Finanzierung verhaftet Quelle: www.globallookpress.com

Wie der stellvertretende Polizeichef des Bundesstaats New South Wales sagte, ist die Frau eine ehemalige Angestellte der australischen Bundesregierung. Es gebe aber keine Hinweise darauf, dass die Tätigkeit mit ihrer mutmaßlichen Nähe zum islamistischen Terror zusammenhänge. Die 40-Jährige habe auch keinen Anschlag geplant.

Terrorfinanzierung kann in Australien mit einer Haftstrafe von bis zu 25 Jahren geahndet werden. Ein Gericht veranlasste, dass sie zunächst nicht gegen Kaution freikam. (dpa)

Mehr lesen -  Belgien senkt Terrorwarnstufe erstmals seit über zwei Jahren

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team