Newsticker

In Moskau beginnt Internationales Gaidar-Wirtschaftsforum

Am heutigen Dienstag hat in Moskau das Gaidar-Forum begonnen, eine der bedeutendsten wirtschaftspolitischen Veranstaltungen Russlands. In diesem Jahr wollten Organisatoren nicht nur über Geld und Wirtschaft, sondern über ein breiteres Spektrum von Fragen sprechen. Das Forum findet unter dem Motto "Russland und die Welt: Ziele und Werte" statt.
In Moskau beginnt Internationales Gaidar-Wirtschaftsforum Quelle: Sputnik

Einem der Veranstalter des Forums, Wladimir Mau, zufolge sollen neben wirtschaftlichen auch soziale, humanitäre sowie gesellschaftliche Probleme diskutiert werden. An der Veranstaltung nehmen russische Regierungsmitglieder, Vertreter der regionalen Behörden sowie russische und ausländische Experte teil. Geplant ist auch die Teilnahme des russischen Ministerpräsidenten Dmitri Medwedew, der Geschäftsführerin der Weltbank Kristalina Georgiewa, des ehemaligen belgischen Ministerpräsidenten und ehemaligen Präsidenten des Europäischen Rates Herman Van Rompuy, des finnischen Ministers für Außenhandel und Entwicklung Kai Mykkänen sowie des Chairman der JP Morgan Chase Jacob Frenkel. 

Mehr lesenPutin: Sanktionen und Öl-Preisverfall taten Russland weh, aber jetzt sind wir stärker als je zuvor

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.