Newsticker

Sachsen-Anhalts Bildungsminister gegen Ost-West-Schüleraustausch

Sachsen-Anhalts Bildungsminister Marco Tullner (CDU) hält einen Schüleraustausch zwischen Ost- und Westdeutschland nicht für zielführend. "Im Jahr 28 nach der Deutschen Einheit sollten wir keine ideologischen Mauern konstruieren, wo keine mehr sind", sagte er am Montag zur Idee seines Thüringer Amtskollegen Helmut Holter (Linke).
Sachsen-Anhalts Bildungsminister gegen Ost-West-Schüleraustausch Quelle: www.globallookpress.com

Der neue Präsident der Kultusministerkonferenz (KMK) hatte einen Schüleraustausch zwischen Ost und West vorgeschlagen. Das könne helfen, den innerdeutschen Dialog zu fördern, sagte Holter den Zeitungen der Funke Mediengruppe. 

Wie Tullner mitteilte, gebe es bereits unzählige gemeinsame Projekte zwischen Schulen aus unterschiedlichen Bundesländern. Als Beispiel nannte er die gemeinsame Aufarbeitung der deutschen Teilung an der Gedenkstätte Marienborn an der Grenze zwischen Sachsen-Anhalt und Niedersachsen. "Es muss vielmehr darum gehen, Gemeinsamkeiten statt Unterschiede zu betonen", sagte Tullner. Schüler seien da den Erwachsenen sogar oft voraus. (dpa)

Mehr lesenNach Jahrzehnten in Privatgarten: Stasi-Jet geht ins Museum

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team