Newsticker

Drei Gotteshäuser vor Papstbesuch in Chile überfallen

Kurz vor dem Besuch von Papst Franziskus sind drei katholische Kirchen in Chile angegriffen worden. Die Anschläge mit Brandsätzen auf Kirchen in der Hauptstadt Santiago de Chile verursachten Sachschäden an Fassaden, mehrere Fensterscheiben zerbrachen. Es gab aber keine Verletzten, berichtete der Sender Radio Cooperativa.
Drei Gotteshäuser vor Papstbesuch in Chile überfallenQuelle: www.globallookpress.com

Der Papst wird am Montag zu einem dreitägigen Besuch erwartet. Linke Aktivisten drangen zudem am Freitag in das Gebäude der diplomatischen Vertretung des Heiligen Stuhls in Santiago de Chile (Nuntiatur) ein, um gegen den Besuch zu protestieren.

Mehr lesen –Papst Franziskus hält Neujahrsansprache an die im Vatikan akkreditierten Botschafter

Bei den Anschlägen gab es laut Medienberichten Hinweise auf die Ureinwohner der Mapuche, die sich gegen Landvertreibungen vor allem im Süden des Landes wehren. Die Täter hinterließen bei zwei Kirchen Flugblätter, die sich auf den Besuch bezogen. "Papst Franziskus, die nächsten Bomben gehen gegen deine Soutane", hieß es auf dem Pamphlet ohne Unterschrift. Dort war auch von einer Autonomie für die Mapuche die Rede. Der Papst will am Mittwoch in der Stadt Temuco, ein Zentrum der Mapuche, auch Vertreter der Mapuche-Indianer treffen, die für die Rückgabe von Ländereien kämpfen. Dort wird er auch eine Messe feiern. (dpa)

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion