Meinung

Ächtung von Impfskeptikern: Hat da jemand COVID-Apartheid gesagt?

In den USA wird die Ächtung und Isolierung von Impfskeptikern ganz offen in den Medien diskutiert. Käme es dazu, wäre die Folge eine Art Apartheid mit "guten" Geimpften und diskriminierten Impfgegnern, fürchtet die Journalistin Jani Allan.
Ächtung von Impfskeptikern: Hat da jemand COVID-Apartheid gesagt?Quelle: Reuters © REUTERS/Henry Nicholls/File Photo/File Photo

von Jani Allan

Die Mainstream-Medien und die medizinische Kaste sind fest davon überzeugt, dass jeder die COVID-19-Impfung bekommen – oder sich mit dem Ausschluss aus alltäglichen Freiheiten abfinden und von der Gesellschaft gemieden werden sollte. Ist uns eigentlich klar, wie faschistisch diese Ansicht ist? Dies ist keine Wutrede gegen Impfstoffe. Es ist eine nüchterne Analyse der Frage bürgerlicher Freiheiten.

Seit März 2020 müssen wir Masken tragen. Die Maske ist wie ein Kruzifix. Sie signalisiert der Gesellschaft, dass man ein (COVID-19-)Gläubiger ist. Sie zeigt der Gesellschaft, dass man konform ist und sich gebeugt hat. Wie beim Kniefall als Zeichen gegen Rassismus ist das Tragen einer Maske ein Zurschaustellen eines moralischen Wertes. Dieses besagt, man ist mit den Lockdowns glücklich, weil man – hey! – nicht zur Arbeit gehen muss und trotzdem Kurzarbeitergeld bekommt.

Der effektivste Weg, einen Menschen zu brechen, ist soziale Isolation und Abstand. Kinder werden irreparabel geschädigt, insbesondere durch erzwungenes Tragen von Masken. In jeder freien Gesellschaft sollten wir in der Lage sein, Fragen zu stellen und unsere eigenen Entscheidungen darüber zu treffen, ob wir medizinisch behandelt werden wollen oder nicht. Aber jeder, der Fragen stellt, wird automatisch als "Querdenker" bezeichnet. Die Vorstellung, dass es nur eine wissenschaftliche Lehre gibt, ist an sich verquer. Und das ist nicht nur meine Ansicht, sondern die der Wissenschaft. Die Ansicht, dass in unserer Gesellschaft heute noch die Freiheit der Rede gilt, ist Unsinn. Diejenigen, die es wagen, die Wirksamkeit des Sammelsuriums an Impfungen in Frage zu stellen, werden bloßgestellt und ausgegrenzt. Sie werden entmenschlicht und als Fremdkörper geächtet.

Der erste Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten hindert eine Regierung daran, Gesetze zu erlassen, mit denen die Gründung einer Religion verhindert oder deren freie Ausübung verboten wird. Oder mit denen die Meinungsfreiheit, die Pressefreiheit und das Recht auf friedliche Versammlung eingeschränkt werden. Redefreiheit zuzulassen bedeutet, jemandem, der mit Ihnen nicht einverstanden ist, das Recht einzuräumen, seine Meinung zu äußern, wie beleidigend diese auch sein mag. Genau diese Redefreiheit hat unsere Gesellschaft großartig gemacht. Seien Sie bereit, beleidigt zu werden.

Tragischerweise dienen die Medien jetzt als Schoßhunde der Regierung. The View, eine tägliche Talkshow auf dem US-Sender ABC, ist nur eines von vielen Formaten, in denen versucht wird, diejenigen zu demütigen und zu ächten, die dem genehmen COVID-19-Narrativ nicht folgen wollen. In den letzten Wochen wurde ich Zeugin davon, wie die Moderatorin Sunny Hostin Menschen beleidigte, indem sie diese als "impfstoffzögerlich" bezeichnete. Hier ist ihre Sicht auf das Leben, die Freiheit und das Streben nach Glück in den USA im Jahr 2021:

"Wenn man sich die Gruppe ansieht, die nicht geimpft werden will, rund ein Viertel der Amerikaner will nicht geimpft werden. Unter den weißen Evangelikalen sagten 45 Prozent, dass sie sich nicht impfen lassen werden. Republikaner, die sich zu fast 50 Prozent weigern, die Impfung zu bekommen. Aufgrund dieser besonderen Gruppen erreichen wir keine Herdenimmunität. Ich sage, wir müssen diejenigen meiden, die sich weigern, sich impfen zu lassen. Genau wie jetzt in bestimmten Staaten, wo Schilder an den Türen von Geschäften hängen, [auf denen steht:] Keine Maske – kein Zutritt. Ich denke, wenn man nicht geimpft wurde, dann kein Zutritt. Du willst in ein Flugzeug steigen? Dann musst du dich impfen lassen. Es gibt keine Freiheiten ohne Immunität. Hier muss eine klare Linie gezogen werden. Wenn es eine persönliche Entscheidung ist, sich nicht impfen zu lassen, kann man nicht die Rechte derer verletzen, die sich entschieden haben, ihre Mitbürger zu schützen."

Und natürlich stimmen all diese Strahlefrauen in den Mainstream-Medien mit ihren weißen Zähnen darin überein, dass Donald Trump von jeder Plattform verbannt und für sein angebliches Versagen im Umgang mit dem Virus bestraft werden muss.

"So viele Leute hängen an seinen Lippen. Er ist immer noch eine Bedrohung für die öffentliche Sicherheit", erklärt Hostin. "Er kann der öffentlichen Sicherheit und diesem Land Schaden zufügen. Er ist eine zu große Gefahr. Er darf die Medien nicht vergiften."

Diese Subjektivität der Zensur ist der Grund, warum die Heilung schlimmer ist als die Krankheit. Wir leben in einer postfaktischen Welt, deren Sinnbild eine betäubende Heuchelei ist. Das Motto der Linken zur Abtreibung lautet: "Mein Körper, meine Wahl." Das Motto der Linken zum Impfen lautet jedoch: "Dein Körper, meine Wahl." Der Konsens dieser Leute – und sie sind auf jedem Mainstream-Kanal und in jeder Zeitung zu finden, nicht nur auf ABC – ist, dass sie keine ungeimpften Menschen um sich haben wollen. Ungeimpfte Menschen sind unrein und sollten bestraft werden. Sie sollten ihre Kinder nicht in die Schule schicken dürfen, nicht in Restaurants gehen, keine Kreuzfahrten unternehmen oder nicht einmal im Park spazieren gehen dürfen. Sie sollen es nicht wagen, ohne Impfung in deren Nähe zu kommen. Heißt das, man soll aus Flugzeugen, Geschäften und Büros verbannt werden, wie es Hostin befürwortet?

Kann ein Staat jemanden mit der Aussicht, in den Genuss alltäglicher Freiheiten zu kommen, zur Impfung zwingen? Technisch gesehen nicht. Der Oberste Gerichtshof der USA hat entschieden, dass niemand aufgrund eines Aspekts seiner Krankengeschichte diskriminiert werden kann. Wenn der Oberste Gerichtshof der USA diesen Entscheid nicht außer Kraft setzt, sind Impfstoffe und Impfpässe tatsächlich verfassungswidrig und illegal.

Der texanische Kinderarzt Peter Hotez, unterstützt von Bill Gates, schrieb kürzlich einen Artikel in der Zeitschrift Nature und behauptete, es gebe eine "Anti-Impf-Aggression". Darin setzte Hotez "Anti-Impfer" mit Cyberkriminellen und Nuklearterroristen gleich. Er möchte, dass die Vereinten Nationen Truppen aufstellen, um sie zu jagen und zur Strecke zu bringen. Als ich das letzte Mal nachgesehen habe, waren die Gruppen, die tatsächlich Gewalt anwenden, die Black-Lives-Matter-Bewegung (BLM) und die Antifa. Aber die werden niemals zur Rechenschaft gezogen. Die Mainstream-Medien bezeichnen "Anti-Impfer" nun effektiv als Terroristen. "Impfstoffskeptiker" sind die Gefahren und Risiken für eine Gesellschaft, während BLM und Antifa die Guten sind.

Der jüngste Angriff von Hostin und ihren Mitstreitern auf die "hohlköpfige" Bevölkerung – auch bekannt als diejenigen, die nicht geimpft sind – ist erschreckend. Sogar ihre Co-Moderatorin Whoopi Goldberg war ein wenig irritiert: "Einen Nachweis benötigen, dass man geimpft wurde, um reisen zu können – ist das nicht verrückt?" Hostin blieb ungerührt: "Es ist keine radikale Idee, der Impfstoff ist verlässlich." – "Wir müssen es diesen Hohlköpfen schwer machen" forderte Joy Behar, eine weitere Moderatorin. "Sie müssen einen Impfnachweis haben. Jedem muss es so schwer wie möglich gemacht werden, sie dürfen zum Beispiel nicht zu bestimmten Veranstaltungen. Dies ist kein politisches Problem."

Behar, Hostin und andere gehen offensichtlich mit der Gouverneurin von Michigan Gretchen Whitmer einig, die ihren gesamten Staat als Geisel genommen hat. Holt euch die Impfung oder leidet unter einem mit vorgehaltener Waffe erzwungenen Lockdown. Dieser wird nicht enden, bis 70 Prozent der Erwachsenen des Staates sich der Impfung fügen. Dies ist ein faschistischer Zwang, der gegen Auflagen für medizinische Experimente verstößt, gegen grundlegende Menschenrechte und gegen das Erfordernis einer freiwilligen Einwilligung. Solche Taktiken sollten in einer freien Gesellschaft niemals angewendet oder toleriert werden.

Sollen diejenigen, die sich dafür entscheiden, ungeimpft zu bleiben, die erklären, dass sie souveräne Rechte über ihre eigenen Körper haben, öffentlich bloßgestellt, ausgeschlossen und bestraft werden? Nach der Verabschiedung der Nürnberger Rassengesetze in Deutschland im Jahr 1935 wurden Juden geächtet, diskriminiert und mussten später ein gelbes Abzeichen tragen, um "den inneren Feind sichtbar zu machen". Werden diejenigen von uns im 21. Jahrhundert, die nicht nachweisen können, dass sie gegen COVID-19 geimpft sind, ein ähnliches Schicksal erleiden? Und um das ganz klar zu sagen: Ich stelle keine Vergleiche mit dem späteren, abscheulichen Völkermord an, der stattgefunden hat, sondern nur damit, wie eine Mehrheit den Weg beschreiten kann, eine Minderheit zu definieren und zu diskriminieren.

Die heutigen Mainstream-Medien scheinen darauf bedacht zu sein, eine Zweiklassengesellschaft zu errichten: hier die tugendhaften Geimpften, dort die unreinen Nichtgeimpften. Hat jemand COVID-Apartheid gesagt?

RT DE bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

Jani Allan ist eine Schriftstellerin und Talkshow-Moderatorin. Sie hat für die London Sunday Times, den Spectator, die Daily Mail und verschiedene andere britische Publikationen geschrieben. Die Originalversion ihres Artikels finden Sie hier.

Mehr zum Thema - Ärztin fristlos entlassen nach Kritik an Corona-Impfungen: "Den Dreck nicht weiter verimpfen"

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion