Meinung

Pressefreiheit mal anders – Wie die Deutsche Welle "russischer Propaganda" Paroli bietet

Der deutsche Auslandssender Deutsche Welle wird von missionarischen Gedanken getrieben, denn er steht für "Werte" ein. Mit Propaganda habe das nichts zu tun, behaupten die DW-Funktionäre. Eine Analyse zeigt, wie weit dieses Selbstbild von der Realität entfernt ist.
Pressefreiheit mal anders – Wie die Deutsche Welle "russischer Propaganda" Paroli bietetQuelle: www.globallookpress.com

von Wladislaw Sankin

Seit Wochen diskutieren die großen deutschen Medien über die Frage, was eigentlich passiert, wenn RT DE in Deutschland eine Sendelizenz bekäme und rund um die Uhr senden würde. Eine schlechte Nachricht sei das – für Deutschland und die Demokratie, meint ein Vertreter der Grünen auf Spiegel-Anfrage. RT DE sei einseitig und nicht vertrauenswürdig, das Portal beeinflusse die öffentliche Meinung und betreibe Desinformation, heißt es unisono von FDP, Union und SPD. Dem müsse man mit Gegenmaßnahmen entgegentreten.

Seit sechseinhalb Jahren, als RT DE seinen ersten Artikel auf Deutsch veröffentlichte, kommt es in Deutschland immer wieder zu solchen Stellungnahmen. Eigentlich sollte man RT DE am besten gar keine Rundfunklizenz erteilen, meint beispielsweise der Deutsche Journalisten-Verband. Manche "Experten" und Journalisten träumen sogar davon, RT DE irgendwie ganz zu verbieten. Denn die russischen Auslandsmedien nutzten die deutsche Pressefreiheit für ihre Propaganda, wie eine ehemalige Journalistin des deutschen Auslandssenders Deutsche Welle (DW) in Anwesenheit des DW-Intendanten Peter Limbourg bei einer Podiumsdiskussion gesagt hat.

Mehr zum Thema - Deutsche Welle befeuert Proteste in Moskau und nennt Russland Polizeistaat

Dabei hat die DW selbst in Russland seit vielen Jahren eine Sendelizenz und darf mit vielen weiteren westlichen Auslandsmedien ungehindert in russischer Sprache berichten. In Russland wird das grundsätzlich nicht hinterfragt – weder von den Behörden noch von Journalisten. Das könne aber keineswegs an liberalen Pressegesetzen Russlands oder dessen entspannten Verhältnis zu Medienvielfalt liegen, würden die DW-Funktionäre dazu sagen. Denn die DW liefere hochwertige Medienprodukte, an denen nichts auszusetzen sei. Keineswegs seien sie Propaganda, sondern objektiv und ausgewogen. Sie stehen für Werte wie Demokratie und Freiheit, Toleranz und Rechtsstaatlichkeit ein. Diese Positionen des ehemaligen NATO-Korrespondenten der Deutschen Fernsehnachrichten Agentur Limbourg sind seit Jahren bekannt. Es sei eine "nationale Aufgabe", diese Werte zu vermitteln.  

Die Tatsache, dass DW-Kritiker in Russland weniger oft das Wort "Propaganda" in einem Atemzug mit dem Sender in den Mund nehmen, spricht allerdings noch nicht dafür, dass der Deutschen Welle Propaganda auch in Wirklichkeit fremd ist. Das könnte einfach an einer fairen Sprachregelung liegen.

Im Januar berichtete DW auf Russisch über Wirtschaftsstatistiken aus dem Jahr 2020 in Deutschland und Russland und lieferte ein Lehrstück dafür, wie im Grunde die gleiche Nachricht je nach Land unterschiedlich geframt werden kann. Denn es gibt kein Land auf der Welt, das von der Corona-Krise wirtschaftlich nicht betroffen wäre. Über Deutschland twitterte die Deutsche Welle Folgendes:

"Die Pandemie hat der deutschen Wirtschaft erheblichen Schaden zugefügt. Dennoch ist die Lage besser als erwartet: Das deutsche BIP fiel um 5 % und die jährliche Inflationsrate lag bei 0,5 %. Prognosen für 2021 sind sehr optimistisch – Experten erwarten eine starke wirtschaftliche Erholung."

Also ist alles halb so schlimm, und es wird sowieso alles besser – so ist die Botschaft. Und schuld daran sei die Pandemie, eine nicht zu beeinflussende Naturkraft. Nur zwei Wochen später twitterte die DW über Russland:

"Das russische BIP sank 2020 um 3,1 Prozent. Dies ist der stärkste Rückgang der Wirtschaft seit 11 Jahren – seit der Krise 2009. Laut Rosstat ist dies auf restriktive Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus und einen Rückgang der weltweiten Nachfrage nach Energieressourcen zurückzuführen."

Die Nachricht über einen vergleichsweise moderaten wirtschaftlichen Rückgang wird durch eine eher düstere Wortwahl übertüncht. Die Perspektive sei ungewiss, auch wenn Russland derzeit viel schneller als Deutschland aus dem Lockdown in die Normalität zurückkehrt.

Noch krassere Beispiele für Voreingenommenheit liefert die Kolumnen-Sparte des deutschen Senders. Einer der gefragtesten DW-Autoren ist der Ukrainer Sergei Rudenko. Seine Sprache unterscheidet sich kaum von den Wortregelungen der Kriegsfalken in der ukrainischen Regierung. Die Halbinsel Krim sei von Russland nicht einmal annektiert, sondern "okkupiert", ukrainische Prominente, die zu Russland Verbindungen pflegen, seien "Kollaborateure", die Donbass-Rebellen "Terroristen".

Bemerkenswert ist auch, wie die DW über ukrainische Rechtsradikale berichtet. So wird der ehemalige Koordinator des Rechten Sektors Sergei Sternenko vom deutschen Sender ausschließlich als "proukrainischer Aktivist" bezeichnet. In keinem der jüngsten Artikel über Sternenko wird erwähnt, dass er 2018 einen Menschen nach einer Verfolgungsjagd niedergestochen und dessen Sterben live gesendet hat: Sein Opfer lag aufgeschlitzt am Boden und röchelte. Dies hat der "Aktivist" angeblich aus Notwehr getan. Als es zu einem Prozess gegen Sternenko kam, haben seine Anhänger die Justiz massiv bedroht – RT berichtete.

Seit 2015 hat die Deutsche Welle ihre Präsenz in der Ukraine massiv erhöht – um auch dort nach einer Äußerung des DW-Intendanten "russischer Propaganda Paroli zu bieten". Wie die ukrainischen DW-Mitarbeiter den Auftrag umsetzen, zeigt ihre Teilnahme an einer Hetzkampagne gegen Menschen, die trotz extrem negativer politischen Wetterlage für gute Beziehungen zu Russland einstehen. Als die ukrainische Eurovision-Kandidatin Anna Korsun (Künstlername MARUV) im Jahre 2019 den ukrainischen Vorentscheid gewonnen und sich geweigert hatte, sich politisch gegen Russland zu positionieren, postete die DW auf Facebook:

"Die Sängerin MARUV hat zwei Möglichkeiten: die Ukraine beim Eurovision in Tel Aviv zu vertreten oder 'Koffer – Bahnhof – Russland'. Egal, wofür sie sich entscheidet, der Nachgeschmack der ganzen Geschichte wird bleiben."

Mit diesem Kurzkommentar griff die DW in die Rhetorikkiste der ukrainischen Nationalisten, die russlandfreundliche Stimmen stets mit der Parole "Koffer – Bahnhof – Russland" (russ. Чемодан-вокзал-Россия) niederbrüllen.

Zuvor ließ der Sender seine Leser via Twitter abstimmen, ob Korsun die Ukraine repräsentieren darf. Die DW-Leserschaft stimmte mehrheitlich für "Nein". Bemerkenswert, dass die DW all diese Aktivitäten unter ihrem Werbebanner für soziale Medien "Für Dialog ohne Hass" veranstaltete.

Ein weiteres großes Kapitel der DW-Aktivität ist die notorische mediale Unterstützung solcher Gegner des russischen Präsidenten Wladimir Putin wie Alexei Nawalny und seiner Sympathisanten. Kurz vor den Präsidentschaftswahlen im März 2018 sorgte der DW-Artikel "Fünf Strategien des Protestverhaltens bei den Präsidentschaftswahlen in Russland" für Aufsehen. "Zu Hause bleiben, wozu Nawalny aufruft, oder die Wahlzettel beschädigen, wie Chodorkowski empfiehlt?", fragte sich die Redaktion und gab russischen Wahlberechtigten ausführliche Anweisung für eine Protestabstimmung.

Während der Proteste in Moskau wegen der Nichtzulassung einiger Kandidaten aus dem Nawalny-Umfeld zu Moskauer Wahlen im Jahr 2019 hat der Twitter-Account des deutschen Senders de facto die Funktion eines Koordinationszentrums für die Protestler übernommen. Fast im Minutentakt verschickten die Redakteure stark emotionalisierte Nachrichten über die Änderungen der Marschrouten und Polizeipräsenz. "Moskau, raus auf die Straße! Nein, es ist offenbar noch nicht zu Ende", hieß es in einem der Tweets. Angeblich habe die DW bei dem Aufruf nur die Protestrufe wiedergegeben. 

Damals kam es zu einem Konflikt mit den russischen Behörden, die der DW direkte Einmischung in die innere Angelegenheiten vorwarfen. Doch der Streit hatte im Endeffekt für den deutschen Sender keine rechtlichen Konsequenzen. Würden die deutschen RT-DE-Mitarbeiter sich annähend solchen Aktivismus erlauben oder Anweisungen zum Boykott der Wahlen erteilen? Das ist unvorstellbar, nicht nur, weil die deutsche Justiz sicherlich sofort eingeschritten wäre. Das gehört sich einfach zum Grundverständnis der journalistischen Arbeit nicht. Genauso wenig wie Nazi-Vergleiche, die in der RT-DE-Redaktion absolut tabu sind. Anders bei der DW.

Kein Geringerer als Joscha Weber, Leiter des Sportressorts der Deutschen Welle, verstieg sich im Januar 2019 dazu, die russische Antidoping-Agentur RUSADA mit Nazideutschland zu vergleichen, mit dem man keine "Appeasement-Politik" betreiben dürfe. In der russischen Variante seines Artikels schrieb er:

"Da sorgt eine sportliche Großmacht für den größten Doping-Skandal der Sportgeschichte, und die Welt-Anti-Doping-Polizei übt sich in Milde, Nachsicht und einer Politik der Umarmung. Geht's noch? Das Verhalten der WADA ist geradezu naiv. Das ist so, als hätten gegen Ende des Zweiten Weltkriegs die Alliierten plötzlich zu einer Appeasement-Politik gegenüber Nazideutschland gewechselt."

Man fragt sich, weshalb der Autor eigentlich glaubte, mit dem infamen Vergleich und der Banalisierung der Verbrechen Nazideutschlands ausgerechnet beim russischsprachigem Publikum zu punkten? Denn der fragliche Satz ist weder in der deutschen noch in der englischen Variante des Artikels erschienen. Später wurde er allerdings auch aus dem russischen Text entfernt.

Kleine und große DW-Skandale sind in Russland inzwischen Normalität. Es wundert dort niemanden, dass es große Schnittmengen zwischen den ausländischen Medien und der radikalen russischen Opposition gibt. Deshalb nehmen die russischen staatichen Medien beispielsweise von jener Tatsache keine Notiz, dass die jährlichen Konferenzen "Forum freies Russland" in Litauen, zu der sich seit Jahren die radikalsten Vertreter der russischen Auslandsopposition versammeln, von einem Kolumnisten der Deutschen Welle (Konstantin Eggert) moderiert werden. Zu den Lieblingsthemen des Forums und seiner Teilnehmer gehören beispielsweise mögliche Repressalien gegen ihre Gegner nach dem Sturz des "Putin-Regimes" oder Diskussionen über einen möglichen Zerfall Russlands in viele kleinere Staaten.

Wenn wir Parallelen ziehen, dann ist das Schlimmste, das der Spiegel in seinem jüngsten "Enthüllungs"-Glanzstück über RT DE gefunden hat, eine Mitarbeiterin, die vor ihrem Einstieg bei RT DE als Hobby-Verlegerin ein Buch mit Putin-Zitaten veröffentlicht hatte. Sollte sie sich der deutschen Regierung aktiv widersetzen und deutsche "Oppositionelle" unterstützen, würde ihr das mit Sicherheit verziehen.

Mehr zum Thema - Wir sagen von ganzem Herzen: Danke, Spiegel!

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion