Live

Live: Anteilnahme für St. Petersburg - Dresdner Kulturpalast erscheint in russischen Nationalfarben

Die Stadt Dresden projiziert heute Abend in Anteilnahme an die Terroropfer in Sankt Petersburg die Farben der russischen Flagge auf den Kulturpalast. Gestern waren in der Stadt bei einem Terroranschlag 14 Menschen getötet und über 50 verletzt worden. Ein Selbstmordattentäter hatte sich während der Fahrt in einer U-Bahn in die Luft gejagt.
Live: Anteilnahme für St. Petersburg - Dresdner Kulturpalast erscheint in russischen Nationalfarben

Berlin hatte entschieden das Brandenburger Tor nicht mit den Farben der russischen Flagge zu bestrahlen, wie es bei vergangenen Terroanschlägen geschah. Als Begründung nannte der Senat, dass Sankt Petersburg keine Partnerstadt sein. Sankt Petersburg ist die Partnerstadt von Dresden. Der Dresdner Oberbürgermeister schrieb seinem Amtskollegen in der Partnerstadt und dem russischen Präsidenten ein Kondolenzschreiben. In diesen erklärte er, dass Sachsen in besonderer Weise mit dem Schicksal der Menschen in St. Petersburg verbunden sei und gemeinsam mit Russland um die Toten trauere und den Verletzten eine baldige Genesung wünsche.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.