Live

Live: „Umzingelung der NATO-Kriegsstrategen“ - Protest gegen die Münchner Sicherheitskonferenz

Die Münchner Sicherheitskonferenz ist ein Propaganda-Forum für die NATO. Das behauptet das „Aktionsbündnis gegen die NATO-Sicherheitskonferenz“ und will deshalb morgen in München protestieren. Vom Karlsplatz aus wollen sich die Demonstranten auf den Weg zum Veranstaltungsort der „MSC 2017“ machen dort die „Kriegsstrategen der NATO umzingeln“. Wir übertragen den Protest live.
Live: „Umzingelung der NATO-Kriegsstrategen“ - Protest gegen die Münchner Sicherheitskonferenz

Nach dem Aktionsaufruf ist die NATO hauptverantwortlich „das Flüchtlingselend, für Krieg, Armut und ökologische Katastrophen“ Sie würde sich nur aus „politischen, wirtschaftlichen und militärischen Machteliten“ zusammensetzen und habe kein Interesse am Frieden. Das Forum in München dient laut Protest-Aufruf lediglich dazu „die NATO, ihr Milliarden-Rüstungsausgaben und ihre auf Lügen aufgebauten völkerrechtswidrigen Kriegseinsätze, die der Bevölkerung als „humanitäre Interventionen“ verkauft werden“ zu rechtfertigen. Sie wollen zur Münchner Sicherheitskonferenz ziehen, um ein Stopp zu Aufrüstung und Waffenlieferungen „an die Türkei, an Saudi-Arabien und Katar“ zu sagen. Des weiteren fordern sie, dass die US-Atombomben aus Deutschland raus geschafft werden sollen und eine Auflösung der NATO. Auch den Militäraufbau in Osteuropa sowie den Konfrontationskurs gegen Russland wollen sie beendet sehen und fordert Solidarität mit Flüchtlingen, Schutz und Sicherheit für alle Opfer aus Kriegsgebieten und den von Hunger, Armut und Umweltzerstörung heimgesuchten Ländern.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.