Live

Live aus Bonn: Protest gegen Außenministertreffen im G20-Format und „neokoloniale Herrschaft“

Zum G20-Außenministertreffen in Bonn hat heute ein breites Bündnis aus Parteien, Protestvereinigungen und -organisationen zum Protest aufgerufen. Gegen Ausbeutung, Ausplünderung, Krieg und neokoloniale Herrschaft heißt das Motto. Wir übertragen den Anti-G20-Protest live.
Live aus Bonn: Protest gegen Außenministertreffen im G20-Format und „neokoloniale Herrschaft“

Im Demonstrationsaufruf wird die Militarisierung und die Unterstützung von islamistischen Rebellen in Syrien, durch die USA, die Türkei, Israel und Saudi Arabien scharf verurteilt. Aber auch die deutsche Regierung wird angegriffen, weil sie offen mit „faschistischen und faschistoiden Regierungen, wie in der Türkei, der Ukraine und den Golfstaaten paktiert“. Hier können Sie den kompletten Aufruf lesen.

Zu den Protestveranstaltern gehören Attac Bonn, Köln und Rhein-Sieg, die LINKE, KV Bonn, die Antikapitalistische Aktion Bonn, die DKP und viele weitere.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.