Live

Live: Viele Tote in Italien befürchtet, nachdem Erdbeben massive Lawine auslöst und Hotel begräbt

Drei mal hat die Erde gestern in Italien binnen einer Stunde gebebt – jedes Mal mit einer Stärke über 5. Die Stöße waren auch in Rom zu spüren. In der Nacht folgten weitere Erdstöße, die in der Bergregion Abruzzen eine massive Lawine ausgelöst haben sollen. Unter dieser soll ein ganzes Hotel verschwunden sein. Die italienische Nachrichtenagentur Ansa zitiert einen der leitenden Rettungskräfte vor Ort: „Es sind viele Tote.“
Live: Viele Tote in Italien befürchtet, nachdem Erdbeben massive Lawine auslöst und Hotel begräbt

In dem Hotel sollen sich 24 Gäste und sieben Angestellte aufgehalten haben. Ein Familienvater, der dort ein Gast war, war für eine Zigarette vor das Hotel gegangen, was ihm das Leben rettete, denn er konnte geborgen und in Sicherheit gebracht werden. Seine beiden Kinder und seine Frau wurden verschüttet. Der Bürgermeister der Gemeinde Farindola, in der das Hotel liegt, erklärte, dass das gesamte Hotel durch die Lawine um zehn Meter verschoben wurde.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.