Live

Live: Nach Anschlag in Berlin - Mahnwache und Proteste von Linken und Rechten am Breitscheidplatz

Am Berliner Bahnhof Zoo sollen heute, nach dem tödlichen LKW-Angriff am Montag auf den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz, zwei Demonstrationen in Gedenken an die Opfer stattfinden. Zudem wird es am Kanzleramt eine Mahnwache geben.
Live: Nach Anschlag in Berlin - Mahnwache und Proteste von Linken und Rechten am Breitscheidplatz

An dieser Mahnwache der Bügerinitiative „Ein Prozent“ vor dem Kanzleramt werden angeblich auch Björn Höcke und Alexander Gauland von der AfD teilnehmen. Am Hardenberg-Platz nahe des Anschlagsorts haben Linke und Rechte zum Protest aufgerufen: Einerseits zum Protest von der rechten Gruppierung „Berlin wehrt sich – Gemeinsam gegen Asylmissbrauch“ gegen die Flüchtlingspolitik unter dem Motto: „Grenzen dicht machen – an Merkels Händen klebt Blut“, den auch die NPD unterstützt. Andererseits soll ein Gegenprotest des "Berliner Bündnisses gegen Rechts", das „ein Zeichen gegen die rechte Instrumentalisierung und rassistische Hetze in unmittelbarer Nähe des Tatortes setzen will“, stattfinden.

Am Montag raste ein LKW in die Menschenmenge auf dem Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche und tötete mindestens zwölf Menschen. Einige der fast 50 Verletzten schweben noch immer in Lebensgefahr. Der Täter befindet sich noch immer auf der Flucht. Die Terrororganisation Islamischer Staat hat sich zu dem Anschlag bekannt, ob sie allerdings wirklich der Drahtzieher hinter dem Attentat war, ist noch nicht geklärt. Wir übertragen von den Protesten auf dem Hardenberg-Platz live und unkommentiert.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team