Live

Live: Migration und Sicherheit - Lawrow hält Rede bei Mittelmeer-Konferenz in Rom

Der russische Außenminister Sergej Lawrow wird heute in Rom auf der internationalen Konferenz „Mittelmeer-Dialoge“ eine Rede halten. Die Konferenz wird vom italienischen Außenministerium organisiert. Mit Konzentration auf den Mittelmeerraum sollen „gemeinsamer Wohlstand sowie die gemeinsame Sicherheit“ vorangebracht werden. Ein Schwerpunkt-Thema ist dabei die Migration. Italien ist derzeit mit der höchsten Zahl an Flüchtlingen konfrontiert, seit Beginn der Flüchtlingskrise.
Live: Migration und Sicherheit - Lawrow hält Rede bei Mittelmeer-Konferenz in Rom

Italien zählt zu den Ländern, die besonders schwer von der Flüchtlingskrise betroffen sind. Von der libyschen Küste aus starten täglich neue Flüchtlingsboote nach Italien. Seit dem Flüchtlingsabkommen zwischen der Türkei und der EU, das die illegale Einwanderung über Griechenland verhindern soll, wird die Route wieder verstärkt genommen. Über 170.000 Menschen sollen laut italienischen Behörden allein in diesem Jahr über diese Route ins Land gekommen sein. Das sind sogar mehr als im Rekordjahr 2014 und damit ein trauriger Spitzenwert. Regelmäßig ertrinken Menschen bei der gefährlichen Überfahrt. Wir übertragen Lawrows Rede live und mit englischer Übersetzung. Weitere Referenten sind heute außerdem der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi, der US-Außenminister John Kerry und der britische Außenminister Boris Johnson.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.