Live

Live: Gestürzter ukr. Präsident Janukowitsch spricht zur Presse nach Anhörung zu Maidan-Schüssen

Der ehemalige ukrainische Staatspräsident Wiktor Janukowitsch ist heute im Swyatoschynskyj Kreisstadtgericht von Kiew per Video-Schalte aus einem Gericht in Rostow am Don angehört worden. Es geht um die tödlichen Schüsse auf dem Kiewer Maidan. Bei den Schüssen am 20. Februar 2014 kamen über 100 Menschen ums Leben, Polizisten und -Maidan-Demonstranten. Janukowitsch wird im Anschluss eine Pressekonferenz geben.
Live: Gestürzter ukr. Präsident Janukowitsch spricht zur Presse nach Anhörung zu Maidan-Schüssen

Westliche Medien, Politiker sowie die neue ukrainische Regierung gaben schnell Janukowitsch die Schuld für die Schüsse. Investigative Untersuchungen, an Hand von Videos und Analysen der Wunden und Einschusslöcher, weisen auf gleiche Kugeln und vergleichbare Schusswunden hin und darauf, dass Polizei und Demonstranten durch dieselben Schützen getötet wurden. Schussrichtung und Videoaufnahmen verdichten den Verdacht, dass die Schüsse aus einem Gebäude kamen, das von Oppositionellen besetzt war, in dem sich auch Scharfschützen aufhielten. Janukowitsch und auch die beschuldigten Berkut-Einheiten hatten stets ihre Unschuld beteuert. Er hätte nie einen Schussbefehl gegeben, so der ehemalige ukrainische Präsident, der seit seiner Flucht aus der Ukraine in einer Nacht- und Nebelaktion im Exil in Russland lebt.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team