Live

Live von der Waffenruhe in Aleppo

Das russische Koordinierungszentrum für die Versöhnung der Konfliktparteien in Syrien stellt einen Livestream aus Aleppo zur Verfügung. Die Überwachung der Situation vor Ort findet per unbemannter Drohne statt. Sie zeichnet die Lage am Korridor entlang der Castello-Straße und am Masharqa-Kontrollpunkt auf.
Live von der Waffenruhe in Aleppo

Russland und Syrien haben für heute eine zehnstündige Waffenruhe in der schwer umkämpften Stadt Aleppo ausgerufen. Sie forderten Kämpfer und Zivilisten auf, das besetzte Gebiet Aleppos über humanitäre Korridore zu verlassen. Die offizielle Website des russischen Verteidigungsministeriums stellt zudem weitere Liveübertragungen der Situation an den Korridoren entlang der Castello-Straße und am Masharqa-Kontrollpunkt, die vom Boden aus übertragen werden, zur Verfügung. (Hier gehts zu den weiteren Livestreams)

Die humanitäre Pause kommt, nachdem es den USA, entgegen ihren Zusagen, nicht gelungen ist, die sogenannte „gemäßigte Opposition“ von den Terroristen zu trennen. Der Rückzug der bewaffneten Kämpfer sowie die Evakuierung von Zivilisten soll die Lage in den besetzten Ostbezirken der Stadt entschärfen. Die Waffen sollen von 09:00 bis 19:00 Uhr (Ortszeit) schweigen.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.