Live

Live: „Sputnik-News" Chefredakteur landet nach Einreiseverbot in Türkei wieder in Moskau

Der Büroleiter von Sputnik Türkiye, Tural Kerimow, wird voraussichtlich am Abend des 20. Aprils in Moskau landen, nachdem ihm die Türkei bei der Ankunft auf dem Flughafen Atatürk in Istanbul die Einreise verweigert hatte. Türkische Behörden haben Kerimovs Aufenthaltserlaubnis und Presseausweis beschlagnahmt, bevor man ihm erklärt, dass er "eine ʻunerwünschteʼ Person sei und ins Land nicht einreisen dürfe.“
Live: „Sputnik-News" Chefredakteur landet nach Einreiseverbot in Türkei wieder in MoskauQuelle: RT

Kerimov hat den türkischen Flughafen in einem Aeroflot-Flug nach Moskau am Nachmittag verlassen.

In den letzten Monaten hat die türkische Regierung von Präsident Recep Tayyip Erdogans hat bei Medien durchgegriffen, die gegenüber Ankara kritisch sind. Jedoch ist Kerimows Einreiseverbot und die Schließung von Sputniks türkischem Büro das erste Mal, dass eine internationale Nachrichtenagentur beeinträchtigt wird.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.