Live

Live: Europäische Kommission zu Steuerhinterziehung im Lichte der "Panama-Papiere"

Der Europäische Rat und die Europäischen Kommission geben in Straßburg eine Erklärung zur Wirksamkeit bestehender Maßnahmen gegen Steuerhinterziehung und Geldwäsche ab, im Lichte der jüngsten Enthüllungen der sogenannten "Panama-Papiere". Die am 3. April vom ICCJ und verschiedenen Nachrichtenorganisationen veröffentlichten "Panama-Papers" enthalten eine große Menge von Daten, die weit verbreitete, internationale Korruption offenlegen.
Live: Europäische Kommission zu Steuerhinterziehung im Lichte der "Panama-Papiere"

Laut der Süddeutschen Zeitung, die an der Veröffentlichung beteiligt war, geben die Daten "seltene Einblicke in eine Welt, die nur im Schatten existieren kann. Es beweist, wie eine globale Industrie unter der Leitung von großen Banken, Anwaltskanzleien und Vermögensverwaltungsgesellschaften heimlich die Besitztümer der Reichen und Berühmt verwaltet: von Politikern, FIFA-Funktionären, Betrügern und Drogenschmugglern, Prominenten und Profisportlern."

Die Daten im Leak konzentrieren sich rund um die Aktivitäten von Mossack Fonseca über einen Zeitraum von den 1970er Jahren bis Frühjahr 2016. Es sind geschätzte 11,5 Millionen Dokumente in den Panama Papers, so dass es das größte Leck seiner Art ist.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team