Live

Live aus Amsterdam bei Auszählung des EU-Ukraine Referendums

Liveübertragung aus Amsterdam, während niederländische Wähler die Ergebnisse der Volksabstimmung über die Ratifizierung des Assoziationsabkommens zwischen der EU und der Ukraine verfolgen. Die Veranstaltung wurde von der Gruppe GeenPeil organisiert, die das Referendum mitorganisierten und für mehr direkte Demokratie in der EU-Entscheidungsfindung kämpfen. Das Referendum wird nur gültig, wenn mindestens 30 Prozent der Bevölkerung an die Urnen geht. Wahllokale sind bis 21:00 Uhr Ortszeit geöffnet.
Live aus Amsterdam bei Auszählung des EU-Ukraine ReferendumsQuelle: Reuters © Cris Toala Olivares

Das Referendum wurde durch eine Petition initiiert, die über die GeenStijl-Website organisiert wurde und mehr als 450.000 Unterschriften im vergangenen September sammeln konnte. Nach niederländischem Recht hat die Regierung eine öffentliche Abstimmung zu einem Thema abzuhalten, wenn eine Petition mehr als 300.000 Unterschriften erhält.


Aktuelle Meinungsumfragen sehen einen großen Prozentsatz der Niederländer gegen die Vereinbarung stimmen, trotz Aufrufe seitens des niederländischen Ministerpräsidenten Mark Rutte, das Abkommen zu unterstützen.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.