Live

LIVE: Lawrow und Baerbock geben Pressekonferenz nach Verhandlungen in Moskau (Deutsch)

Russlands Außenminister Sergei Lawrow hat am 18. Januar mit seiner deutschen Amtskollegin Annalena Baerbock in der russischen Hauptstadt Moskau verhandelt. Nach ihrem Treffen beantworten sie Fragen von Journalisten. RT DE sendet die Presserunde live auf Deutsch.

Am heutigen Dienstag hat sich der russische Außenminister Sergei Lawrow mit seiner deutschen Amtskollegin Annalena Baerbock zu Verhandlungen in Moskau getroffen. Dies ist der erste Besuch der Grünen-Politikerin als Bundesaußenministerin in Russland. Ungeachtet des Tiefpunkts in den bilateralen Beziehungen setzen beide Seiten auf einen Dialog.

Vor Baerbocks Besuch zeigte sich das russische Außenministerium enttäuscht über den aktuellen Stand der Beziehungen zwischen Russland und Deutschland. In der entsprechenden Mitteilung hieß es unter anderem:

"Auf der deutschen Seite werden Versuche unternommen, die innenpolitischen Prozesse in Russland zu beeinflussen. In den deutschen Medien wird eine unverhüllte antirussische Propaganda betrieben. Die alternative Berichterstattung, darunter von russischen und russischsprachigen Medien in Deutschland, wird unter Druck gesetzt."

Außerdem erinnerte Moskau an die Rolle der Bundeswehr an der NATO-Ostflanke, an die deutsche Billigung der EU-Sanktionspolitik gegen Russland und an die unbegründete Ausweisung russischer Diplomaten. Gleichzeitig wurde Berlin "als ein einflussreicher Akteur in der internationalen Arena" bezeichnet. Das russische Außenministerium verwies auf die besondere Bedeutung der deutsch-russischen Zusammenarbeit, darunter im Wirtschaftsbereich. Russland stelle sich auf einen konstruktiven Dialog mit der neuen Regierung der Bundesrepublik ein.

Vor ihrem Treffen mit dem russischen Chefdiplomaten hatte die Bundesaußenministerin bestätigt, dass die Liste der Konfliktthemen lang sei. Dennoch sprach sie sich ebenfalls für einen Dialog aus:

"Als neue Bundesregierung wollen wir substanzielle und stabile Beziehungen mit Russland."

Am Montag hatte sich Baerbock bereits zu Gesprächen in der Ukraine aufgehalten. Dabei versprach sie der Regierung in Kiew, die Lösung der Krise mit Russland diplomatisch zu unterstützen. Waffenlieferungen lehnte sie aber erneut ab.

Mehr zum Thema - Experten zu Baerbocks Moskau-Besuch: Unterstützung Kiews und Nawalny könnten Krisenlösung erschweren

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team