Live

Live: UN-Pressekonferenz zum Urteil zu Julian Assange

Wikileaks-Gründer Julian Assange hat im September 2014 eine Beschwerde bei der Uno-Arbeitsgruppe für illegale Inhaftierungen gegen England und Schweden eingereicht, denn sein „erzwungenes“ Leben in der Botschaft sei seiner Meinung nach vergleichbar mit einer willkürlichen Inhaftierung. Assange lebt seit fast vier Jahren in der ecuadorianischen Botschaft, um einer mögliche Auslieferung an Schweden beziehungsweise die USA zu entkommen.
Live: UN-Pressekonferenz zum Urteil zu Julian Assange

Assange kündigte an, dass wenn es zu keinem Urteil zu seinen Gunsten käme, er sich stellen wird. Kürzlich wurde allerdings von der UN bekannt gegeben, dass sie dem Vorwurf von Assange zustimmen und das sein Aufenthalt in der ecuadorianischen Botschaft einer willkürlichen Verhaftung gleichkäme. Wir übertragen die Pressekonferenz dazu live.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion