Kurzclips

Imam leitet letztes Gebet in Berlin vor Schließung seiner Moschee wegen Corona-Pandemie

Zwischen den Leuten herrsche Angst und viele Muslime seien aufgrund der Corona-Pandemie besorgt, erklärte am Freitag der Imam der Berliner Dar-Assalam-Moschee, Mohamed Taha Sabri. Die Moschee bleibe vorerst für Freitagsgebete und gemeinschaftliches Beten geschlossen. "Die Räumlichkeiten der Moschee werden ab sofort nur für verwaltungsbezogene Angelegenheiten genutzt", heißt es in einer Mitteilung auf Facebook.
Imam leitet letztes Gebet in Berlin vor Schließung seiner Moschee wegen Corona-Pandemie

Ab morgen sollen übereinstimmenden Medienberichten zufolge, die sich auf einen Beschluss der Bundesregierung und der Bundesländer berufen, in Deutschland gravierende Sicherheitsmaßnahmen umgesetzt werden. Demnach haben nur noch Geschäfte der wichtigsten Infrastruktur geöffnet, wie Supermärkte, Apotheken und Banken. Um Menschenansammlungen zu vermeiden, sollen auch Spielplätze geschlossen und Gottesdienste verboten werden. 

"Man merkt, dass die Menschen Angst haben, denn es ist ein unheimliches Virus, das nicht bekannt ist", sagte Sabri und fügte hinzu, "es gibt viele Menschen, die mit Fragen kommen und ängstlich sind, und wir versuchen, die Menschen zu beruhigen und Antworten zu geben". Der Imam erklärte, dass "es viele gibt, die kein Deutsch verstehen, also müssen wir übersetzen, Aufklärungsarbeit leisten. Wir geben ihnen die Anweisungen und Vorschriften, wie sie sich verhalten sollen". 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team