Kurzclips

Erdoğan: Bald schon werden Millionen Migranten an den EU-Grenzen stehen

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat gestern während einer Ansprache vor seinen Anhängern angekündigt, dass bald schon Millionen Migranten an den EU-Außengrenzen stehen werden. "Die Zahl der Menschen, die zur Grenze strömen, werden bald Millionen sein. Sie alle toben jetzt, weil wir unsere Grenzen geöffnet haben", stellte Erdoğan fest.
Erdoğan: Bald schon werden Millionen Migranten an den EU-Grenzen stehen

Erdoğan erklärte zu seinem Schritt, die Grenzen zu öffnen, dass alle die Lasten der Flüchtlinge und Migranten mitzutragen hätten, wenn es nicht gelingt, ihnen "allen ein ehrenvolles Leben in ihrem eigenen Land" zu ermöglichen. Erdoğan hat die türkischen Grenzen in die EU geöffnet, nachdem bei militärischen Zusammenstößen in Syrien mindestens 34 türkische Soldaten getötet wurden. Die Türkei startete außerdem verstärkte Angriffe auf die Truppen im Nachbarland. Während die türkische Regierung  einmal mehr den Westen und die NATO aufforderte, sich mehr in Syrien einzumischen und die Türkei bei ihrem Vorhaben dort zu unterstützen. 

Auch der türkische Außenminister, Mevlüt Çavuşoğlu, forderte:

Der NATO-Verbündete, die Türkei, sollte angesichts der Angriffe des (syrischen) Regimes von seinen Verbündeten und der NATO unterstützt werden. Nicht, weil wir schwach sind – wir tun, was wir tun müssen –, aber dafür wurde die NATO gegründet.

Erdoğan wiederum warnte die Syrisch-Arabische Armee, die gegen türkische Truppen und deren Verbündeten, den syrischen Regierungsgegnern, kämpfen, sich auf die türkisch-bestimmten Linien im syrischen Idlib zurückzuziehen. 

Diejenigen, die ihre Lektion nach dem Geschehenen nicht gelernt haben und uns weiterhin mit Angriffen auf Beobachtungsposten (in Syrien) drohen, beweisen, dass sie nicht zur Besinnung gekommen sind. Wenn sie sich nicht auf die Waffenstillstandslinien der Türkei zurückziehen, wird es keine Köpfe mehr auf ihren Schultern geben.

Griechenland hat mit einem massiven Ansturm Tausender Migranten an seinen Grenzen zu kämpfen, seitdem sich die Informationen über die Grenzöffnung verbreiteten. Mehrfach sah sich der griechische Grenzschutz dazu gezwungen, Tränengas gegen Migranten einzusetzen. Unter diesen gibt es gewaltbereite junge Männer, die die griechischen Grenzschützer mit Steinen und anderen Gegenständen bewerfen und immer wieder versuchen, gewaltsam die Grenze zu durchdringen. 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team