Kurzclips

Russland: Landesweit gedenken Tausende dem Jahrestag der Ermordung von Boris Nemzow

Tausende marschierten am Samstag zum Gedenken an den ermordeten Oppositionspolitiker Boris Nemzow durch das Zentrum Moskaus, um fünf Jahre nach seiner Ermordung an ihn zu erinnern. Nach Angaben des russischen Innenministeriums nahmen rund 10.500 Menschen daran teil. Gedenkkundgebungen fanden auch in verschiedenen anderen russischen Städten statt. Nach Angaben der Behörden fanden sich rund tausend Menschen in Sankt Petersburg für den Anlass zusammen.
Russland: Landesweit gedenken Tausende dem Jahrestag der Ermordung von Boris Nemzow

Die Teilnehmer trugen Transparente und Fotos von Nemzow, als sie vom Strastnoj-Boulevard entlang der Sacharow-Allee zum Zentrum Moskaus marschierten.

Medienberichten zufolge nahm die Polizei in Sankt Petersburg während der Kundgebung in der nördlichen Hauptstadt mehrere Teilnehmer fest. Das Innenministerium in St. Petersburg äußerte sich nicht zu den Festnahmen.

Unterdessen marschierten in der Nähe von Jekaterinburg etwa 250 Menschen um den südlichen Teil der Stadt. Auch in Kaliningrad und Nischni Nowgorod, wo Nemzow von 1991 bis 1997 Gouverneur war, fanden Kundgebungen statt.

Boris Nemzow wurde am 27. Februar 2015 auf der Bolschoi Moskworetski-Brücke im Zentrum Moskaus, am Fuße des Kremls, erschossen. Im Jahr 2017 wurde Nemzows Mörder Zaur Dadaev zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt. Seine Komplizen wurden zu Haftstrafen zwischen elf und 19 Jahren verurteilt.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.