Kurzclips

Konflikt um Flüchtlinge: Griechenland sagt, Grenze bleibt dicht – Türkei sagt, Grenze bleibt offen

Der griechische Minister für Katastrophenschutz Michalis Chrysochoidis sagte am Samstag bei einer Pressekonferenz an der Grenze zur Türkei, dass das Land niemanden ohne legale Reisedokumente passieren lassen werde. Gleichzeitig bekräftigte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan, dass seine Regierung Flüchtlingen die Weiterreise nach Europa erlaube, weil die Türkei mit einer neuen Welle von Menschen, die vor dem kriegszerrütteten Syrien fliehen, nicht umgehen könne.
Konflikt um Flüchtlinge: Griechenland sagt, Grenze bleibt dicht – Türkei sagt, Grenze bleibt offen

Chrysochoidis beschrieb die Migranten, die versuchen, Griechenland zu erreichen, als "unglückliche Menschen, die an unseren Grenzen stecken geblieben sind", und sagte, dass "sie nicht von sich aus hierher gekommen sind, sondern dass sie dazu gedrängt wurden", und beschuldigte die Türkei, sie "zu benutzen".

"Griechenland hat Grenzen, Europa hat Grenzen, und die Griechen bewachen die Grenzen", fügte er hinzu.

Bei einem Treffen, an dem Abgeordnete des Arbeitsamtes des Präsidenten in Dolmabahçe in Istanbul teilnahmen, sagte Erdoğan am Samstag in Bezug auf die EU: "Was haben wir vor Monaten gesagt? Wenn das so läuft, müssen wir die Türen öffnen. Sie EU wollte nicht glauben was wir gesagt haben".

Erdoğans hielt seine Rede, nachdem 33 türkische Soldaten bei einem Luftangriff in der syrischen Provinz Idlib am Donnerstag getötet wurden. "'Bis jetzt sind über 2.100 [syrische] Regime-Elemente – nennen wir sie nicht mehr Regime-Elemente – ihre Soldaten getötet worden. 94 Panzer, 37 Haubitzen, 28 Mehrfachraketenwerfer und 300 Ausrüstungsgegenstände, darunter 17 gepanzerte Fahrzeuge, wurden zerstört", betonte Erdoğan.

"Da die syrische Regierung uns dazu gezwungen hat, werden sie die Folgen tragen müssen." Er fügte hinzu: "Gestern habe ich auch Herrn Putin gesagt: Was machen Sie da? Wenn Sie einen Stützpunkt einrichten, dann richten Sie den den Stützpunkt ein. Aber jetzt gehen Sie uns aus dem Weg und lassen Sie uns mit dem Regime allein. Wir tun, was wir mit dem Regime tun müssen."

Eine große Zahl von Migranten und Flüchtlingen ist seit Donnerstag auf dem Weg zur griechisch-türkischen Grenze, nachdem die Türkei angekündigt hatte, dass sie nicht länger versuchen wird, Migranten und Flüchtlinge daran zu hindern, Europa zu erreichen.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team