Kurzclips

Italien: Gouverneur der Lombardei isoliert sich selbst nach positivem Corona-Test bei Mitarbeiterin

Der Regionalpräsident der Lombardei Attilio Fontana begibt sich freiwillig in Quarantäne, nachdem eine enge Mitarbeiterin positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Das teilte er am Mittwoch in Mailand mit. In einem Video, das er über die sozialen Medien verbreitete, sagte Fontana der Bevölkerung, dass eine geplante Pressekonferenz abgesagt wurde, weil seine Mitarbeiterin mit dem grippeähnlichen Virus infiziert wurde.
Italien: Gouverneur der Lombardei isoliert sich selbst nach positivem Corona-Test bei Mitarbeiterin

"Es ist eine Person, mit der ich ständig zusammenarbeite, eine Person, die ich zutiefst respektiere, eine Person, die mir sehr hilft, eine sehr tüchtige Person, aber leider fielen die Ergebnisse der Analysen, die sie erhielt, positiv auf das Coronavirus aus."

Fontana gab jedoch an, dass sein Test negativ war. "Im Moment bin ich nicht infiziert. Keiner von denen, die der Analyse unterzogen wurden, ist infiziert worden, sodass wir weiterarbeiten und uns diesem Kampf widmen können, um die Verbreitung dieses Virus zu stoppen", bestätigte er, bevor er hinzufügte, dass er die Empfehlungen der Gesundheitsbehörden beachten werde.

"Zwei Wochen lang werde ich versuchen, in einer Art Selbstisolation zu leben, die vor allem die anderen Menschen um mich herum, die mit mir leben, und vor allem die Menschen, die mit mir arbeiten, schützen soll."

Demonstrativ setzte sich der Regionalpräsident dann eine Atemschutzmaske auf und sagte: "Habt keine Angst, ich bin immer noch ich, auch wenn ich bereit bin, alle anderen Lombarden zu schützen, die mit mir Kontakt haben."

Der Norden Italiens sieht sich dem größten Coronavirus-Ausbruch in Europa gegenüber. Dieser hatte bisher zwölf Tote und 400 Infizierte zur Folge. Betroffen sind hauptsächlich die dicht besiedelten nördlichen Regionen Lombardei und Venetien, in denen sich die Städte Mailand und Venedig befinden.

Mehr zum Thema – "Reine Panikmache": Straßenumfrage zum Coronavirus gibt Stimmung im Volk wieder

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team